Frühlingserwachen

Was rauschet, was rieselt, was rinnet so schnell?
Was blitzt in der Sonne? Was schimmert so hell?
Und als ich so fragte, da murmelte das Fleet:
„Der Frühling ist wach und der Winter geht.“

Gedicht von Heinrich Seidel

Frühlingserwachen

Nach langen, grauen Tagen genießen wir die ersten Sonnenstrahlen am zartblauen Himmel. Vereinzelt blühen schon Schneeglöckchen und Krokusse. Zaghaft stecken die Winterlinge ihre Köpfchen aus dem Boden. An den Büschen zeigen sich scheu die ersten grünen Blätter. Schon jetzt begrüssen die Drosseln mit ihrem Gesang den erwachenden Tag.
Und die Menschen? Sie gehen mit einem Lächeln im Gesicht ihren Arbeiten nach. Kinder toben im Hof, und mein Nachbar kann es nicht erwarten und ist schon jetzt im Garten, um dem Unkraut den Garaus zu machen. Spaziergänger verweilen auf den Parkbänken und hängen ihren Gedanken nach. Wie schön kann doch so ein Frühlingstag sein, alle Sorgen und Ängste sind für kurze Zeit vergessen. Unser Herz öffnet sich, und wir haben nur einen Wunsch an den Wettergott: „Bitte beschere uns ein sonniges Frühjahr und einen warmen Sommer!“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.