4. Sommerkonzert auf Gut Basthorst - Festtagsstimmung bei guter Blasmusik

Die Original Werraspatzen - die Möhnsener Musikanten - das Stadtorchester Bargteheide auf gemeinsamer Bühne im ehem. Kuhstall auf Gut Basthorst
 
Möhnsener Musikanten beim Sommerkonzert 2017 mit Ausbilder und Dirigent Erwin Kraft
Basthorst: Gut Basthorst | Festtagsstimmung auf Gut Basthorst bei guter Blasmusik

Das 4. Sommerkonzert auf Gut Basthorst übertraf alle Erwartungen. Fast 500 Blasmusikfans fanden sich im ehemaligen Kuhstall in bester Festtagsstimmung auf Gut Basthorst ein, um zu hören, was die 3 Blaskapellen aus Möhnsen, Bargteheide und Hessen in diesem Jahr ihren treuen Stammgästen und auch vielen neuen Gesichtern zu bieten hatten. Ein Sommernachmittag vom Feinsten, von dem viele lange zehren werden, so schrieb ein Musiker aus Bargteheide in einem Dankschreiben an die Möhnsener Musikanten.

Eingeladen hatte wieder der Musikverein Möhnsener Musikanten die Original Werraspatzen aus dem Werra-Meißner-Kreis Eschwege und das Stadtorchester Bargteheide e.V. Baron von Ruffin stellte den 3 Orchestern wieder seinen ehemaligen Kuhstall zur Verfügung. Im Kuhstall finden mittlerweile regelmäßig diverse Konzerte statt. Überwältigt von der großen Besucherzahl, half der Hausherr von Gut Basthorst, Baron von Ruffin persönlich mit, damit alle zusätzlichen Gäste noch einen Sitzplatz abbekamen.

Eingetroffen waren die Gäste aus Hessen bereits am Tag vor dem Konzert. Am und im Vereinsheim der Möhnsener Musikanten gab es eine herzliche Wiedersehensfeier und natürlich wurde auch gleich zusammen im Freien musiziert. Auch das ist mittlerweile seit 4 Jahren gewachsene Tradition, wenn die Hessen ihre Freunde in Möhnsen aufsuchen.

Das 3-stündige Konzert bot wie immer viel Abwechslung. Das liegt allein schon daran, dass jedes Orchester eine etwas andere Besetzung hat und auch jedes Orchester eine unterschiedliche Spielrichtung vertritt.

Die Original Werraspatzen boten gleich zwei solistische Einlagen. Schlagzeuger Heiko Lange brillierte mit einem Solo auf dem Schlagzeug bei dem Marsch „Lieblingstrommler“ und Thomas Schabacker und Michael Rimbach ließen ihren schnellen Fingern freien Lauf bei der Solopolka „für Klarinette „Zpev Skrivana“ (Gesang der Lerche). Michael Rimbach ist gleichzeitig Musikalischer Leiter der Werraspatzen und auch einer ihren beiden Sänger. Zusammen mit Dieter Schmidt von den Werraspatzen begleitete Michael Rimbach gesanglich die Polka „Böhmische Liebe“, die alle 3 Kapellen zusammen spielten. Dieser böhmische Titel ging bei den meisten Gästen wahrlich unter die Haut.

Solotrompeter Odo Schoppenhauer vom Stadtorchester Bargteheide hinterließ mit „Gummi Mambo“ bzw. Cherry Pink eine überzeugende Glanzleistung auf dem „hohen Blech“. „Can Can“ von Jacques Offenbach, „Abba Revival“ und „Golden Swing Time“ waren weitere beliebte Titel der Bargteheider. Mit lebhafter und ausdrucksstarke Art zog Dirigent Hiroaki Sasaki nicht nur mit dem Pop Medley „Village People“ gekonnt die Aufmerksamkeit der Zuhörer auf sich.

Die Möhnsener Musikanten sorgten wieder mit einer kleinen Show-Einlage für Abwechslung. Tubist Wolfang Broosch von den Möhnsener Musikanten kam als Hausfrau mit Kopftuch und Schürze und Teppichklopfer bei der „Teppichklopfer Polka“ zum Einsatz. Mit einem Medley im Big-Band Stil von Billy Vaughn und einem Potpourri beliebter „Klänge aus dem Alpenland“ zeigten die Möhnsener Musikanten unter der musikalischen Leitung von Erwin Kraft ihre gesamte Bandbreite auf. Stolz waren die Möhnsener Musikanten auch auf ihr Vororchester. Die 12 jungen Musiker im Alter von 8 bis 12 Jahren bewiesen mit einer Polka für Jugendorchester ihr Können. Marie Eggers (Trompete, 11 Jahre) aus Möhnsen und Nathalie Rußmeyer (Trompete, 9 Jahre) aus Trittau gaben dem Publikum Hintergrundwissen zu den vom Vororchester gespielten Stücken.
Durch das gesamte Programm führte der Möhnsener Musiker Joachim Bliss (Flügelhorn) aus Büchen. Joachim Bliss unterhielt mit seinem Keyboard die Gäste bis zum Beginn des Konzertes.
Baron von Ruffin bedankte sich ebenfalls bei den 3 Orchestern und freute sich ebenfalls wie auch die Musiker und Gäste über eine Fortsetzung des Sommerkonzertes im nächsten Jahr, wenn die Möhnsener Musikanten ihr 50-jähriges Jubiläum feiern werden. Erst nach mehreren Zugaben durften die Musiker die Bühne räumen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.