Erste Hilfe lernen - Leben retten

Hamburg: Arbeiter-Samariter-Bund | „Ich hoffe, dass Ihr das Erlernte nie anwenden müsst und wenn doch, dass alles gut ausgeht.“ Das sind in etwa die Worte, die unsere Ausbilder am Ende eines Erste Hilfe Kurses den Teilnehmern mit auf den Weg geben.

Mit großem Respekt lasen wir vom Arbeiter-Samariter-Bund den Bericht in der Bergedorfer Zeitung, des 15jährigen Schülers Marcel Fuhrmann.
---> http://www.bergedorfer-zeitung.de/bergedorf/articl...

Marcel hatte im Januar zusammen mit seinen 150 Klassenkameraden der Richard-Linde-Weg Schule den Erste Hilfe Kurs bei uns absolviert.
Die Schule und die Schüler werden seit Anfang 2012 von uns im Bereich des Schulsanitätsdienstes betreut. Dazu gehört nach einem Notfall auch der Teil der “Supervision“, in der Erlebtes verarbeitet, bzw. aufgearbeitet werden kann, sofern der Helfer dies auch möchte. Hierfür hat der ASB ausgebildete Mitglieder, die im Rahmen ihres ehrenamtlichen Engagements beispielsweise ein Gespräch anbieten.
Oft kommen nach einem Notfall noch Fragen auf, die sich mancher Helfer dann stellt, z.B. nach der Richtigkeit des Handelns oder gar existenzielle Fragen.

Marcel hat richtig gehandelt! Er hat sich nicht abschrecken lassen und den Glauben an seine Fähigkeiten nicht verloren. Du kannst verdammt stolz auf Dich sein, Marcel! Du hast Nina eine zweite Chance zum Leben gegeben. Wir hoffen, dass sie wieder ganz gesund wird. Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden von Karin. In Gedanken sind wir bei Ihr.


Lernen auch Sie erste Hilfe.
Infos unter www.asb-bergedorf.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.