7 Jahre TextLabor Bergedorf - eine ganz besondere offene Bühne

Wolfgang Bremer und Charlene Wolff
 
Nakimuli
Hamburg: BeLaMi |

Jubiläumsabend

Am 7. März 2018 feierte die offene Bühne TextLabor Bergedorf ihr Jubiläum. Sieben Jahre TextLabor – das ist eine erstaunlich lange Zeit, besonders wenn man bedenkt, dass bei der Gründung niemand so recht glauben wollte, dass eine solche offene Bühne in Bergedorf überhaupt eine Chance hätte.

Gründung

Gegründet wurde das TextLabor von der allseits beliebten Petra Klose. Seit ihrem Tod 2014 richtet Charlene Wolff, die von ihr zur Königin der Texte gekrönt worden war, die Abende aus.

Im Fernsehen

Was einst mit einigen Literaten begann, ist heute eine offene Bühne, die Unterhaltung vieler Genres in geselliger Atmosphäre bietet, bundesweit bekannt ist und gerade auch im NDR Hamburg Journal zu sehen war.

Buntes Programm

Immer am ersten Mittwoch im Monat findet ein TextLabor-Abend in der Bergedorfer Kulturkneipe BeLaMi statt. Dort trifft man Kulturinteressierte, knüpft Kontakte, genießt Live Musik, Textdarbietungen und andere Kleinkunstbeiträge. Eintritt wird nicht verlangt, aber man freut sich über eine Spende, da alle Beteiligten das TextLabor ehrenamtlich betreiben. Im BeLaMi kann man auch gut essen und trinken.

Schwerpunkt: eigene Kreativität

Der Schwerpunkt liegt auf eigener Kreativität. Wer möchte, kann einen eigenen Beitrag darbieten. Musik, Geschichten, Gedichte, Poetry-Slam, Märchen, Biografien oder gerne auch andere Formen der Kleinkunst sind gerne gesehen, und das TextLabor ist offener als andere Bühnen, denn es gibt nur minimale Beschränkungen, wie z. B., dass alle Beiträge aus eigener Feder stammen müssen. Wie wäre es mal mit einem Zauberkunststück oder einem Puppenspiel?

Die Abende sind bunt und vielfältig. Besonders gut kommen humorvolle wie auch musikalische Beiträge beim Publikum an.

Live Musik

Einen musikalischen Rahmen gibt es auch jedes Mal. Zum 7jährigen Jubiläum spielte das Duo Jade Lagoon, das inzwischen schon recht bekannt ist.

Nun gibt es in Hamburg-Bergedorf relativ viele Orte, die Konzerte anbieten. Den Reiz des TextLabors macht aus, dass eben ein viel breiteres Spektrum an Kultur geboten wird, als bei reinen Musikveranstaltungen. Es darf experimentiert werden, was auch Newcomer ermutigt. Trotzdem hat sich das Niveau auf einem hohen Pegel eingespielt.

Moderatoren

Durch die Abende führen Moderatoren wie die Königin der Texte Charlene Wolff und der Autor Wolfgang Bremer, die auch eigene Beiträge darbieten.
So präsentierten sie zum Jubiläum einige sehr amüsante Dialoge von Charlene, für die es viel Beifall gab.

Newcomer

Zum ersten Mal auf der Bühne stand Nakimuli mit dem erfrischenden Text „Ein Mann für mich“, der sehr gut beim Publikum ankam. Das erste Mal auf einer Bühne einen eigenen Beitrag zu präsentieren, erfordert Mut, und das TextLabor macht es einem leicht, sich dort auszuprobieren und vielleicht ein neues Talent zu entdecken und Belohnungsschokolade gibt es noch dazu!

Ehrungen

Das TextLabor Bergedorf ist eine besondere Bühne. An jedem Abend wird ein TextRitter oder eine TextRitterin des Monats mit einer Urkunde geehrt. Manchmal gibt es auch noch ein Geschenk dazu. Das macht Spaß und ist eine schöne Erinnerung. Zum Siebenjährigen wurde die treuste Besucherin geehrt, Renate Maslo, von der schon etliche Texte auf der Webseite des TextLabors zu lesen sind.

Bekannter Poetry Slammer

Es war auf jeden Fall wieder ein Abend, der begeisterte. Am Ende fasst jedes Mal der bekannte Poetry Slammer Arne Poeck die Beiträge in seinem unnachahmlichen Wortsalat zusammen, was nicht selten ein Schauspiel wird.

Jade Lagoon

Jade Lagoon gaben dem Abend zum 7jährigen Bestehen mit Gitarre, Mandoline und Gesang einen würdigen und anheimelnden Sound. Am 04.04.2018 ist wieder TextLabor, und dann gestaltet die unglaubliche Feli den musikalischen Rahmen.
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
627
Erich Heeder aus Kirchsteinbeck | 10.03.2018 | 06:23  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.