TextLabor B feiert 3. Jahrestag am 05.03.2014

Der Kulturabend ist wieder sehr gut besucht
Hamburg: BeLaMi |

Bergedorfer TextLabor feiert fulminanten 3. Geburtstag

Die Ankündigung in der Pressemitteilung war sehr vielversprechend. Im Wochenblatt erschien sie dann allerdings stark gekürzt, und so waren wir gespannt, wie gut besucht unser Kulturabend wohl werden würde.

Der Saal füllte sich. Es war schon gut, dass wir extra viele Stühle aufgestellt hatten, denn es blieb kaum ein Platz frei. Das erinnert mich an das TextLabor der Superlative vom November. Das 3. Jubiläum, wie Petra es nannte – oder der 3. Geburtstag, wie ich es bezeichne, wurde wieder ein grandioser Abend.

Ein Geburtstag braucht eine Geburtstagstorte, fand unsere Königin der Texte und hatte eine große Geburtstagstorte nach eigenem Entwurf gebacken, eine Preiselbeersahnetorte, die hoch gelobt wurde.

Charlene kündigte diesmal mit einem Gedicht als erste Leserin des Abends Petra an.
Der Abend wurde lang, weil so viele Leser sich angemeldet hatten, aber keineswegs langweilig. Sanfte, ernste und humorvolle Texte wechselten sich ab. Mal intensiv, mal träumerisch und immer wieder überraschende Wortspielereien! Das TextLabor bietet eben Raum für Experimente.

Unsere Gründerin Petra Klose bekam sogar einen Pokal überreicht, was sie fast zu Tränen rührte. Nun weiß sie nicht, ob sie sich den jedesmal um den Hals hängen soll…

Das TextLabor wird gerockt

Marius Balan- Peters (Geige) & Wolfgang Herrmann (Gitarre) waren unsere grandiosen Musiker. Sie spielten die perfekte Musik für einen aufregenden Kulturabend in Bergedorf. Am Ende wurde sogar wild getanzt.

Königin der Texte unter tosendem Applaus im Amt bestätigt

Charlene hatte eine Rede vorbereitet, in der sie eine Zwischenbilanz ihrer bisher 11 monatigen Amtszeit zog. Am Ende stellte sie die Vertrauensfrage und wurde unter tosendem Applaus in ihrem Amt bestätigt. Die TextLaboranten halten große Stücke auf mich. Das zeigen nicht zuletzt die kleinen Geschenke, die ich oft ganz unerwartet bekomme. Ich denke noch gerne an den "Königinnentee", die Königinnenschokolade oder an diesem Abend eine Silberkrone. Vielleicht sind wir die einzige offene Lesebühne mit einer eigenen Königin, aber die Anerkennung, die wir auf diese Weise erfahren zeigt, dass uns das sehr gut zu Gesichte steht.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.