Weihnachtliches TextLabor B am 03.12.2014

Im TextLabor
Hamburg: BeLaMi |

Kleine gemütliche Runde

Charlene und Volker haben sich sehr engagiert, den Saal in einen weihnachtlichen Raum zu verwandeln. Sogar einen Tannenbaum und einen Weihnachtsstern hat Charlene herbei geschafft. Auf den Tischen warten Weihnachtskekse, niedliche weihnachtliche Tischdeko, Liederzettel zum Mitsingen auf die Besucher.

Über die Leinwand laufen Bilder aus früheren TextLabor-Zeiten und von den Erlebnissen der Königin der Texte. Auf den Tischen brennen Kerzen, und es kann mit den Weihnachtsüberraschungen losgehen.
Ein gemeinsames "Am Weihnachtsbaume" eröffnet den Abend.

Matthias Micklich eröffnet mit Melodien auf dem Klavier. Es sind wenige Besucher gekommen. Schade. In der Vorweihnachtszeit ist es schwierig, den Saal voll zu kriegen. Dabei haben wir uns so viel Mühe gegeben! Leider hat es sich ergeben, dass gleichzeitig nebenan in der Hasse Aula ein Rock-Slam von unserem Arne abgehalten wird. Im Wochenblatt habe ich unsere Pressemitteilung nicht gefunden. Aber die treuen TextLaboranten sind da, und das ist beruhigend. Manch ein Kreativer freut sich, dass er heute mal seine Zeit überziehen darf.

Viele weihnachtliche Geschichten werden vorgetragen, teils auch in Plattdütsch. Endlich kann Klaus Rothe auch seine märchenhafte Geschichte aus der Sahara vortragen, die sich nicht auf 8 Minuten kürzen lässt.

Feli reißt ihr Publikum mit flotten plattdeutschen Liedern aus eigener Feder mit. Im Januar wird sie die musikalische Begleiterin des Abends. Darauf kann man sich schon mal freuen.

Am besten

Mittwoch, den 07.01.2015

schon mal vormerken.

Na, was brütet unsere Königin wieder aus?

Sie führt Petras Lieblingssketch auf – diesmal zum Mitmachen für alle. Jeder darf mal einen Mann durchbrechen und nachsehen, ob er hohl ist. Aber was kommt dann?

Sie zaubert auch eine Weihnachtsfrau aus ihrem Körbchen, und die ist NICHT hohl! Ein süßer Spaß. Schade nur, dass so viele Schokoladenweihnachtsmänner heute gar nicht gebraucht werden.

Charlene moderiert souverän und charmant den Abend, der noch Überraschungen zu bieten hat.
Reimmund Löwenkrebs leiht sich zum Schluss noch Charlenes Engelsflügel und liefert als Letztes einen Sprechgesang mit Klavierbegleitung ab.

Fazit
Ein netter gemütlicher Kulturabend, den so mancher verpasst hat. Eines verspricht Charlene schon: im Januar gibt es keinen geschmückten Tannenbaum.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.