Der ergonomisch gestaltete Arbeitsplatz fördert gesundheitliche Aspekte

Ein digitaler Arbeitsplatz. (Foto: I Quelle: colourbox.de)
Das Voranschreiten der Digitalisierung und Globalisierung lässt kaum einen gesellschaftlichen Sektor unberührt, gerade in der Arbeitswelt vollzieht sich ein grundlegender Wandel. Die Grenzen zwischen der realen und virtuellen Arbeitswelt verschmelzen zunehmend. Dank der modern ausgeklügelten Technik genügt oft schon ein PC, ein Smartphone und Internetzugang, um der beruflichen Tätigkeit nachzugehen. Selbst Kundentermine und Business Meetings können mithilfe von Video Konferenzen und Social Media bequem vom Büro aus erledigt werden. Der digitale Wandel hat zur Folge, dass der Arbeitsplatz kaum noch verlassen wird.

Der digitale Wandel ersetzt physische Arbeitsplätze durch geistige Arbeiten


Durch den digitalen Wandel werden in der Arbeitswelt viele körperliche Arbeitsplätze durch geistige Tätigkeiten kompensiert. Konferenzen, Vertragsabschlüsse und die zwischenmenschliche Schnittstellen Kommunikation werden durch diese Optimierung rasant beschleunigt. Körperlich anstrengende Berufsbilder wie zum Beispiel Postbote oder Forstwirt verschwinden zunehmend vom deutschen Arbeitsmarkt. Aktuell wird der überwiegende Anteil des Schriftverkehrs in zeitgemäßer Form per SMS, E-Mail oder WhatsApp versandt.

Holzfällen, Schnitzen, Nähen oder andere Handarbeiten werden mittlerweile von Maschinen übernommen, die Produktion verläuft schneller und effizienter als von Menschenhand. Der Rückgang von körperlichen Berufen zieht ein vermehrtes Angebot an Büroarbeitsplätzen nach sich. Softwareentwickler, Redakteure oder Manager diese Berufsgruppen verbringen einen Großteil der Arbeitszeit am PC und sind mittlerweile unverzichtbar in der digitalisierten Arbeitswelt.

Wie wirkt sich der digitale Wandel in der Arbeitswelt auf den einzelnen Arbeitnehmer aus?


Der Büroarbeitsplatz erscheint im Vergleich zur Baustelle oder zum Straßenverkehr als risikoarmer Ort der Beschäftigung. Zwischen Rechner und Kaffeemaschine werden keine potentiellen Gefahrenquellen vermutet.
Der tägliche Bewegungsmangel stellt den größten gesundheitlichen Risikofaktor dar. Oft verbringen die Arbeitnehmer bis zu acht Stunden täglich vor dem Bildschirmarbeitsplatz, dies führt zu einer unausgeglichenen Belastung des Muskel- und Skelettsystems, die langfristigen Folgen sind meist starke körperliche Beschwerden. Häufig auftretende Symptome der monotonen Körperhaltung sind Verspannungen und Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich. Weitere unangenehme gesundheitliche Folgestörungen wie Tinnitus oder Nervenleiden können ebenfalls auftreten.

Welche Prinzipien sollten in Bezug auf die Arbeitsplatzgestaltung berücksichtigt werden?


Um die physische Gesundheit am Arbeitsplatz zu fördern sollten ergonomische Aspekte berücksichtigt werden. Die Arbeitsumgebung wird auf die Bedürfnisse des Individuums flexibel abgestimmt, so steigern sich der Wohlfühlfaktor und die Leistung kontinuierlich. Das gesunde Sitzen am Arbeitsplatz ist von prioritärer Bedeutung. Zu der Thematik Ergonomie hat sich ein eigener Wissenschaftszweig entwickelt, die Technische Universität München bietet den Studiengang Human Factors Engineering an.

Durch qualitativ minderwertige Bürostühle können Kopfschmerzen oder gar Bandscheibenvorfälle verursacht werden. Ergonomische Bürostühle beugen diesen Beschwerden gezielt vor oder wirken den bereits bestehenden Symptomen entgegen. Durch die verstellbaren Armlehnen und die variable Sitzfläche kann der ergonomische Bürostuhl optimal an die individuellen physischen Bedürfnisse angepasst werden.

Eine weitere Möglichkeit in Bezug auf die ergonomische Arbeitsplatz Optimierung ist der Erwerb von ergonomischer Hardware

Durch die ergonomische Tastatur und Maus können gesundheitliche Aspekte aktiv gefördert werden. Im Gegenzug zum herkömmlichen Modell verbessert die ergonomische Tastatur die Körperhaltung. Die Hände liegen weit genug auseinander und müssen nicht angewinkelt werden, diese entlastende Körperhaltung wirkt präventiv in Bezug auf Rücken, Nacken und Schulterverspannungen. Neben der ergonomischen Tastatur sollte die Anschaffung von einer ergonomischen Maus ebenfalls in Erwägung gezogen werden. Schmerzen in den Handgelenken und Unterarmen werden durch die lockere Körperhaltung vermieden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.