Schluss mit dem Piksen – eine Weltneuheit für Diabetiker

Messen ohne Blutstropfen: Dr. Jens Kröger vom Diabeteszentrum in Bergedorf zeigt Jana Fuhrmann (23), wie die Glukosebestimmung ohne Blut mit dem neuen Lesegerät namens „Freestyle Libre“ funktioniert: „Der Wert liegt sehr gut bei 90 mg/dl. Und ich kann den 'Freestyle Libre' sogar zum Sport mitnehmen, ganz einfach durch meine dicke Winterjacke messen - und der Sensor am Oberarm verrutscht auch beim Schwimmen nicht. Alles schon getestet", freut sich Jana Fuhrmann über die angenehm leichte Bedienung.
 
Der Sensor, am Oberarm platziert, ist so groß wie eine 2-Euro-Münze.

Endlich ist es soweit: Blutzuckerwert bestimmen ohne Blutstropfen! 1 Tropfen, 4 mal am Tag – das war bisher die Regel, und die Blutentnahme aus dem Finger ist unangenehm. Zudem liefert diese immer nur eine Momentaufnahme der Glukoselage im Körper. Mit einem neuen Lesegerät, einer Art Scanner, ändert sich das jetzt grundlegend.


„Endlich messen ohne Blut!“ seufzt Jana Fuhrmann (23) erleichtert auf: Das Piksen in den Finger begleitete die junge Bergedorferin, die seit 10 Jahren an Diabetes Typ 1 leidet, viermal am Tag. Auch erfahrene Diabetiker empfinden den Stich in den Finger zur Blutzuckermessung als unangenehm. Zudem liefert diese immer nur eine Momentaufnahme der Glukoselage im Körper.
Seit dem 30. Oktober erleichtert nun das „Freestyle Libre“-Lesegerät die Selbstkontrolle, es ist quasi pünktlich zum Weltdiabetestag, der am Freitag, 14. November begangen wurde, auf den deutschen Markt gekommen. Damit heißt es: Blutzuckerwert bestimmen ohne Blutstropfen!

Viele wissen noch nichts von ihrer Erkrankung


Sie war damals 13 Jahre alt, als Jana Fuhrmann ins Kinderkrankenhaus kam und Diabetes Typ1 bei ihr diagnostiziert wurde: Ein großer Schock, wo die sportlichen Eltern doch immer auf gesunde Ernährung geachtet haben. „Es kommt immer wieder zu Missverständnissen“, erklärt ihr behandelnder Arzt, der Bergedorfer Diabetologe Dr. Jens Kröger. „Der Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunkrankheit und bewirkt einen Insulinmangel, in Deutschland sind 300.000 Menschen betroffen, eine Vererbungsmöglichkeit liegt bei 4 bis 6 Prozent. 6,7 Millionen dagegen werden wegen Typ 2, einer Insulinresistenz behandelt. Das bedeutet: Die Zellen sprechen nicht mehr ausreichend auf Insulin an, so dass das Hormon den Zucker nicht in die Zellen schleusen kann. Die Hauptursachen eines Typ-2-Diabetes sind neben einer erblichen Veranlagung von 30 bis 50 Prozent Übergewicht und Bewegungsmangel.“


Erleichterung im Alltag


Auch wenn schon viele Fortschritte erzielt und die Selbstkontrolle vereinfacht wurde, zählt doch die Blutentnahme aus dem Finger zu den unangenehmsten und lästigsten Aspekten der Blutzuckerselbstkontrolle. Der „Freestyle Libre“ ist eine Art Scanner, der mittels Sensor den Glukosegehalt in der Zwischenzellflüssigkeit misst – das Verfahren nennt sich ‚Flash Glukose Monitoring’.

Nun ist es mit dem neuen Lesegerät auch für Jana Fuhrmann plötzlich ganz leicht, mal eben zwischendurch zu messen: Sie demonstriert, wie das 65 Gramm leichte Lesegerät auch durch die dicke Winterjacke misst. „Kleiner als ein Handy, prima zu bedienen. Damit habe ich meine Werte immer im Blick. Und ich kann sogar zum Schwimmen damit, der Sensor verrutscht und stört überhaupt nicht.“ Auch auf die herkömmliche Art kann gemessen werden, mit dem Gerät lassen sich sogar Blutzuckermessstreifen ablesen. FreeStyle Libre zeigt nicht nur den aktuellen Glukosespiegel und den Glukoseverlauf der letzten acht Stunden, sondern auch einen Glukose-Trendpfeil.
„Das ist eine Weltneuheit für Diabetespatienten“, so der behandelnde Arzt, der Bergedorfer Diabetologe Dr. Jens Kröger, der die technische Entwicklung anderthalb Jahre mit begleitet hat. „Bedeutend für dieses Messverfahren ist die Übersicht über eine Verlaufskurve des Zuckers, die dem Patienten auch nur kleinste Schwankungen anzeigt, so dass er angemessener reagieren kann als bei einzelnen Blutzuckermessungen.“


Auch für ältere Patienten leicht zu bedienen

Peter Bruhns (80) ist begeistert und überzeugt von der Einsetzbarkeit des 'Freestyle Libre' an jedem Ort: „Früher hat man nur einmal im Monat morgens gemessen.“ Schon vor 40 Jahren wurde bei dem Bergedorfer Zimmermeister Typ 1 diagnostiziert, die genaue Bestimmung seiner Krankheit nahm damals noch längere Zeit in Anspruch. „Jetzt kann ich auch ‚umsteigen’, ich habe immer gehofft, dass das Messen einmal leichter wird!“

Weitere Informationen zum neuen Lesegerät und zur Anwendung unter Telefon 040/854 0510 sowie online auf der Internetseite des Diabeteszentrums Bergedorf: Glukosebestimmung ohne Blut
Hier kann man sich auch Videos zur Handhabung des Lesegeräts 'Freestyle Libre' sowie ein Interview mit Dr. Jens Kröger vom Bergedorfer Diabeteszentrum anschauen.

Das Zentrum für Diabetologie Hamburg-Bergedorf (www.diabeteszentrum-hamburg-ost.de) ist im Glindersweg 80, Haus E/C, 21029 Hamburg zu finden.


Zahl der Woche

6,7 Millionen Menschen etwa sind in Deutschland an Diabetes erkrankt. Das entspricht mehr als 9 % der erwachsenen Bevölkerung. Davon weiß jeder Fünfte noch nichts von seiner Erkrankung. Rund 90 % der Betroffenen sind an Typ-2-Diabetes erkrankt. Rund 5 % sind Typ-1-Diabetiker. Das entspricht 300.000 Betroffenen. Im Alter zwischen 40 und 59 Jahren sind es zwischen 4 und 10 %, ab 60 Jahre und darüber sind es zwischen 18 und 28 %. Jeden Tag erkranken mehr als 700 Menschen neu an Typ-2-Diabetes. Das sind 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Mehr als 30.000 Kinder und Jugendliche im Alter unter 19 Jahren haben Diabetes Typ 1. Jährlich gibt es bis zu 2300 neue Fälle im Alter bis zu 14 Jahren mit Diabetes Typ 1.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.