Bezirksliga Ost: SVNA siegt weiter; FC Bergedorf 85 mit erster Pleite

Jubel zum 2:1 durch Eugen Del (2.von links)
Hat man die Gästefans vor dem Spiel gefragt, wie es denn ausgehen würde, bekam man immer die gleichen antworten: "Klarer Auswärtssieg!", "Wir sind besser, schaffen das!", "3:0, locker!".
Spätestens mit Abpfiff wurden die Gäste eines besseren belehrt. Denn der SV Nettelnburg Allermöhe gewann am Freitag das Spitzenspiel gegen den Lokalrivalen FC Bergedorf 85 mit 4:2.

Es gab kein abtasten der beiden Teams. Beide versuchten von Beginn an nach vorne zu spielen, was den ca. 120 Zuschauern zu Gute kam.
Bereits in der 2. Minute hatte Dominik Schindler freie Schussbahn und hielt aus 30 Metern einfach mal drauf. Der Ball flatterte und senkte sich wie ein Stein unter die Latte. Bergedorfs Keeper Zdasjuk war ohne Chance und sprang gar nicht erst los.

Dann war Bergedorf an der Reihe: Immer wieder hohe Bälle auf den schnellen Angreifer Pascal Pietsch. In der 12. Minute nahm er einen Ball perfekt mit und schloss aus 10 Metern zum Ausgleich ab. Großer Jubel beim FC, keine Verunsicherung oder ähnliches bei den Hausherren. Anstoß und weiter nach vorne hieß es danach.
Bergedorfs Außenspieler hatten mit der Defensivarbeit so viel zu tun, dass sie kaum für Entlastung nach vorne sorgen konnten.
Schindler traf nach erneutem Fernschuss nur den Pfosten. Haunert sorgte ständig für Gefahr und war oft nur durch Fouls zu stoppen. Tim Dzukowski (SVNA) nahm Bergedorfs El Makni fast aus dem Spiel. Daniel Schaible, Sonny Hicken und Dieter Forkert (alle Bergedorf 85) bemühten sich das Spiel zu gestalten, aber auch ihnen gelang an diesem Abend nicht alles.

In der 45 Minute wurde der Aufwand der Allermöher belohnt. Der gut aufgelegte Eugen Del trieb den Ball 20m und spielte dann in Zusammenarbeit mit Schindler die komplette Bergedorfer Abwehr aus. Del stand nun 8m vor dem Tor und schoss den Ball in den Winkel zum 2:1. Riesenjubel jetzt auf der Heimseite, verdutzte Gesichter bei Bergedorf - Halbzeit.

In der zweiten Hälfte schenkten sich die beiden Top- Mannschaften auch nichts und die Ereignisse überschlugen sich:
Es ging hin und her, auf und ab, Fouls, Meckereien und ein Handspiel von Bergedorfs Okur im Strafraum (60.). Der vorbelastete Verteidiger musste mit Gelb-Rot runter. Zudem gab es Strafstoß. Schindler legte sich den Ball hin und verwandelte zum 3:1.
Pietsch sorgte für den Anschlusstreffer (72. Minute) und somit nochmals für Hoffnungen bei den Gästen, die aber in der 80. Minute nach groben Foulspiel von Forkert zunichte gemacht wurden. Glatt Rot für den Angreifer.
Die Allermöher nun 2 Mann mehr auf dem Platz und Spielbestimmend.

Schindler will es wieder zu genau machen, trifft erneut das Aluminium.
In der 92. Minute setzte der eingewechselte Elyas Ebadi den Schlusspunkt mit dem 4:2 nach gut gespieltem Konter.

Abpfiff. Ein Topspiel, welches diesem Namen gerecht wurde.

In der kommenden Woche muss der SVNA zum TuS Hamburg, der FC Bergedorf 85 spielt zu Hause an den Sander Tannen gegen den SC Wentorf.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.