Handball bei der SG Bergedorf/VM

Die 1. Damen in der Hamburg-Liga

Gut gekämpft und doch verloren


Auch an diesem Spieltag konnte die 1. Damen nicht in Bestbesetzung antreten. Dafür konnte man auf die Unterstützung aus der 3. Damen und der B-Jugend bauen. An dieser Stelle herzlichen Dank an die Trainer der Mannschaften für die Unterstützung und Bianca Möller (3. Damen) und Merle Jessen (B-Jugend), dass sie sich zur Verfügung gestellt haben. Beide Spielerinnen hatten maßgeblichen Anteil an dem guten Spiel der Mannschaft.

In der ersten Halbzeit dauerte es bis zur 4. Minute bis das erste Tor fiel. Beide Mannschaften begannen nervös und konnten sich auf ihre Abwehrreihen verlassen. Bis zur 17. Minute konnte sich keine Mannschaften absetzen und so stand es ausgeglichen 6:6. Leider konnten die Bergedorfer Damen in der Folgezeit die Konzentration nicht aufrechterhalten und gerieten bis zur Pause mit 9:13 in Rückstand.

Die zweite Halbzeit sollte ähnlich unkonzentriert beginnen wie die erste endete. Ab der 40. Minute bewies die Mannschaft aber große kämpferische Qualitäten und kämpfte sich Tor um Tor heran. In der 55. Minute konnte tatsächlich der Ausgleich zum 18:18 erzielt werden. In dieser Phase hatte Ahrensburg aber doch noch immer eine bessere Antwort und konnte die Führung wieder auf zwei Tore ausbauen und bis zum Schluss halten. Auch ein siebter Feldspieler kurz vor Schluss konnte nicht mehr die Wende bringen.

Trotz der dritten Niederlage in Folge zeigte die Mannschaft auch in diesem Spiel neben einer tollen kämpferischen Leistung auch eine spielerische Steigerung. Mit dieser Einstellung und Entwicklung sind die ersten Punkte in der Hamburg-Liga nur eine Frage der Zeit.

Besonderes Lob geht diesmal an die jüngste. Merle Jessen spielte so, als ob sie schon ewig dabei wäre. Sie erzielte ein Tor selbst, holte einige Siebenmeter heraus und zeigte auch in der Abwehr eine außergewöhnliche Leistung. Dieses Beispiel zeigt, wie gut die Jugendarbeit in der SG Bergedorf/VM mittlerweile ist und das es ein durchgängiges Konzept bis in den Erwachsenenbereich gibt und erste Früchte trägt.

Torschützen:
Vanessa Kröpke 9/5, Maike Biena 5, Kim Kretschel 3, Annalisa Pellegrino 1, Merle Jessen 1, Kim Andersson 1
Außerdem spielten:
Jessica Meyns (TW), Katja Hauschildt (TW), Anna Lena Deiters, Bianca Möller, Anna Berlien
Es fehlten:
Inke Steffen, Maria Schulze, Katharina Oehlers, Madeleine Hummel, Eileen Wicher, Sina Hennigs, Kerstin Mumoth
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.