Internationales Youth-Camp in Hamburg

  Hallo Jannica, Du durftest dieses Jahr am internationalen Youth-Camp des DTTB (Deutscher Tischtennis Bund) in Hamburg teilnehmen?
Ja,das ist richtig. Ich hatte mich bereits letztes Jahr beworben, wurde aber leider nicht ausgewählt, und dieses Jahr hat es nun glücklicherweise aber geklappt.

Was ist das Youth-Camp des DTTB?
Es handelt sich um ein 2-wöchiges Tischtennis-Camp für Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren in den ersten beiden August-Wochen, also in den Sommerferien. Die Teilnehmer kommen immer aus Deutschland und 3 weiteren Ländern und es werden jeweils 3 Jungen und Mädchen ausgewählt. Dieses Jahr kamen die Teilnehmer aus der Schweiz, Tschechien und der Slowakei. Es ist zwar nicht kostenlos, aber es wird als Maßnahme vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aus dem Kinder- und Jugendplan bezuschusst. Außerdem haben wir noch Sportbekleidung für das Training vom Sponsor Butterfly bekommen.

Wie hast Du von diesem Camp erfahren?
Ich habe schon mehrere Veranstaltungen des DTTB mitgemacht, z. B. ein Girls-Camp 2012 in Ihlow, Tage des jungen Engagements für engagierte Jugendliche oder auch ein Seminar zum Training von Kindern. Somit schaue ich regelmäßig auf die Internet-Seite der DTTB Young Stars und bekomme auch Informationen zu Veranstaltungen per Mail.

Wovor hattest Du am meisten Angst und was hat Dich am meisten überrascht?
Angst hatte ich keine, aber Respekt hatte ich davor, dass die Camp-Sprache Englisch ist und das ist nicht gerade meine Stärke. Überrascht hat mich die Leistungsstärke, insbesondere der Teilnehmer aus den anderen Ländern. Die Jungen und Mädchen waren durchweg in Kadern und hatten teilweise schon an nationalen und internationalen Meisterschaften teilgenommen. Da kam ich mir als "einfache" Spielerin schon etwas komisch vor. Aber egal wie gut jemand war, nach einiger Zeit war eigentlich klar, dass wir eine gute Gruppe sind und viel Spaß haben werden. Und die Sprache war dann auch kein Problem, zur Not half man sich gegenseitig, irgendwie funktionierte es immer.

Du sagtest, dass du nur eine "einfache" Spielerin bist?
Ja, ich spiele und trainiere ja nicht in einer Auswahl oder einem Kader in Hamburg und bei uns im SC Wentorf haben wir zwar gute Trainingsmöglichkeiten für Jugendliche, aber für ein Leistungstraining fehlt mir neben der Schule auch ein wenig die Zeit. Glücklicherweise habe ich aber auch die Möglichkeit Samstags in einer anderen Gruppe zu trainieren. Zumal ich auch nicht mehr in einer Jugendmannschaft spiele, sondern in der 1. Damen der SG BöWe (Spielgemeinschaft Börnsen Wentorf) mit der wir in die 2. Landesliga in Hamburg aufgestiegen sind. Für uns als Verein ist das ein toller Erfolg und für mich als 16-Jährige natürlich umso mehr.

Ihr hattet scheinbar viel Spaß, was habt ihr noch so gemacht außer Tischtennis gespielt?
Wir haben auch z. B. eine Hafenrundfahrt gemacht, den Michel bestiegen, sind Drachenboot auf der Alster gefahren, waren auf dem Dom, im Arriba-Schwimmbad, beim Dialog im Dunkeln, im Hamburg Dungeon usw.

Ein volles Programm und auch für Dich interessant, obwohl Du aus Hamburg kommst?
Auch für mich war es toll, denn das Erlebnis in der Gruppe machte es so besonders. Und ein volles Programm war es tatsächlich, da ich auch noch nie über 2 Wochen so viel und intensiv Tischtennis gespielt und trainiert habe. Im Schnitt haben wir bestimmt jeden Tag mindestens 3 – 4 Stunden an den Platten gestanden oder anderen Sport getrieben. Hinzu kamen auch noch theoretische Themen wie Ernährung, Doping usw.

Bisher nur Gutes, gibt es auch Kritik?
Wenn dann vielleicht, dass die Leistungsstärke doch sehr auseinander ging. Ich finde es toll, dass der DTTB in diesem Camp auch Teilnehmern aus der 2. oder 3. Reihe die Chance gibt an so etwas teil zu nehmen und so würde ich mir das auch für die Teilnehmer aus anderen Ländern wünschen. Spieler und Spielerinnen aus Verbandskadern etc. haben auch sonst einmal die Möglichkeit internationale Erlebnisse zu haben. Ich denke, dass es auch für die Trainer und Trainerinnen etwas einfacher ist, wenn alle Jugendlichen auf einem ähnlichen Leistungsstand sind. Übungen können dann alle miteinander auf einem Niveau machen und bei internen Wettkämpfen ist es spannender, wenn jeder die Chance hat zu gewinnen. Auch soll es ja nicht darum gehen die Besten zu sein, sondern auch miteinander Spaß zu haben und gemeinsam Tischtennis zu spielen.
Anfangs mischten sich die Gruppen auch noch nicht so, aber das legte sich als alle darauf achteten Englisch zu sprechen und wir die verschiedenen Unternehmungen gemacht haben.

Würdest Du das Camp weiter empfehlen?
Bestimmt! Aber nicht nur das Youth-Camp, sondern auch die anderen Veranstaltungen der DTTB Young Stars sind richtig toll für Tischtennis-Jugendliche.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.