Angeln im Juni - Diese Fische beißen gut

Im Juni beißen sowohl Raubfische, als auch Friedfische gut. Die ideale Zeit, um an den See zu gehen. (Foto: unsplash / pixabay.com)
Der Juni zeigt sich auch dieses Jahr als milder Monat. Von unterschiedlich langen warmen Tagen bis hin zu verregneten Tagen, blüht der Juni auf. Auch beim Angelsport ist der Juni ideal. Das Wasser erwärmt sich und die Fische gehen wieder aktiv auf Nahrungssuche. Vom Friedfisch bis zum Raubfisch sind unterschiedliche Zielfische in den Gewässern anzutreffen.

Den Räubern auf Jagd
Der Frühling ist die ideale Fangzeit, um verschiedene Raubfische nachzustellen. Unter den kampfwilligsten Räubern ist der Hecht zwischen Mai und Juni gut zu fangen. Nach der Laichzeit vieler Friedfische findet der Hecht ein sehr großes Nahrungsangebot, sodass er aktiv auf Beutezug geht. Besonders morgens und abends sind die Chancen sehr gut, einen kapitalen Hecht an den Haken zu bekommen. Neben dem Hecht ist auch der Barsch aktiv auf Jagd. Barsche sind das ganze Jahr über gut zu fangen. Denn sie schwimmen über das Jahr hinweg in verschiedene Gewässersysteme, sodass die Angelrute auch an Kanälen ausgeworfen werden kann. Mit einem attraktiven Köder, wie zum Beispiel Fischfetzen oder Bienenmaden im Bündel, geht der Barsch an den Haken. Um einen großen Barsch zu fangen, bedarf es viel Geduld, denn sie sind nicht umsonst so groß geworden. Große Barsche halten sich oft in der Tiefe auf, wo der Köder auch angeboten wird. Eines der größten Süßwasserfische in Europa ist der Wels. In der warmen Jahreszeit, bereits im Juni, lauert der Wels seiner Beute auf. Besonders nachts schwimmt der Waller aus der Tiefe in die Nähe des Ufers. Hier hat sich das Uferangeln bewährt. Aber auch das Bootsangeln wird unter passionierten Anglern immer beliebter.

• Hinweis:
Auch im Juni müssen die Schonzeiten der Zielfische beachtet werden. Eine stetige Kontrolle der Schonzeiten ist daher besonders wichtig.

Von kleinen bis großen Friedfischen

Karpfenartige Fische, wie Aaland, Giebel, Grundel und Ukelei tauen im Juni auf. Ihr Stoffwechsel wird angeregt und auch das Nahrungsangebot steigt wieder an. Mückenlarven, Wasserinsekten und Wasserpflanzen zählen zur Nahrungsquelle von Friedfischen. Zwar sind die kleinen Fische eine geringe Herausforderung für den passionierten Angler, jedoch werden sie wegen ihres hohen Vorkommens und der guten Fangbarkeit geschätzt. Neben den kleinen Friedfischen werden auch große Exemplare, wie der Karpfen, im Juni aktiv. Der Karpfen unterteilt sich unter anderem in folgende Arten: Schuppenkarpfen, Spiegelkarpfen, Lederkarpfen und Marmorkarpfen. Die ideale Fangzeit auf Karpfen ist der Juli. Um den Karpfen an den Haken zu bekommen sind Boilies und Mais effektive Köder. Aber auch Brot und Bienenmaden haben sich als gute Köder bewährt. Beim Karpfenangeln ist es besonders wichtig eine Abhakmatte und ein Karpfenkescher zu nutzen, um den Friedfisch schonend aus dem Wasser zu holen.

Für den Erfolg am See
Damit der Tag am See von Erfolg gekrönt wird ist die Zusammenstellung der Angelausrüstung bedeutend. Hier spielt die Angelmethode und die Größe des Zielfisches eine wesentliche Rolle. Bei Raubfischen hat sich das Spinnfischen und Posenangeln bewährt. Mit einer stabilen Angelrute und einer mittelgroßen Angelrolle werden mittlere bis große Exemplare aus dem Wasser gezogen. Die Angelschnur ist eine monofile Angelschnur, damit der Räuber beim Drill nicht abreißt. Köder, wie Spinner, Wobbler und Blinker sind eine attraktive Beute für den Räuber. Auch bei Friedfischen ist die Angelausrüstung wichtig, besonders wenn große Karpfen aus dem Wasser gezogen werden. Die Angelrute ist eine stabile Karpfenrute mit einer mittleren Freilaufrolle. Die monofile Angelschnur sorgt dafür, dass der Fisch nicht abreißt (bei kleineren Friedfischen reicht eine geflochtene Angelschnur), während der Bissanzeiger den Biss erkennbar macht. Die Montage wird auf das Karpfen Rod-Pod gelegt bis der Bissanzeiger ertönt.

Weitere Informationen zur Ausrüstung auf dieser Seite

Fazit
Der Juni ist ein guter Monat, um auch als Angler den Tag am See zu genießen. Unterschiedliche Zielfische sind wieder aktiv. Neben kapitale Räuber, wie Barsch, Hecht und Wels, sind auch Friedfische wie, Aaland, Giebel, Grundel und der Karpfen aktiv auf Nahrungssuche. Um die Fische an den Haken zu bekommen ist nicht nur das Gewässer entscheidend, sondern auch die passende Angelausrüstung. Diese variiert je nach Zielfisch.
Viel Erfolg und Petri!
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.