Was tun bei Nagelpilz?

Nagelpilzerkrankungen können an den Fingernägeln und den Fußnägeln auftreten. Pilzerkrankungen der Nägel sind hoch ansteckend. Besonders in öffentlichen Einrichtungen wie Schwimmbädern, in der Sauna und beim Sport ist die Gefahr groß, sich mit einem Nagelpilz zu infizieren. Die Erreger der Pilzerkrankung lieben ein feuchtes Milieu und lauern überall. Deshalb ist es wichtig, durch gutes Abtrocknen insbesondere die Füße vor einer Infektion mit einem Haut- oder Nagelpilz zu schützen.

Besondere Vorsicht bei chronischen Vorerkrankungen

Die Gefahr an Nagelpilz zu erkranken steigt mit dem Lebensalter. Besonders Menschen, deren Immunsystem geschwächt ist, sollten auf ihre Nägel achten. Bereits bei beginnenden Veränderungen der Nägel sollte sofort mit der Behandlung begonnen werden, damit sich die Infektion nicht weiter ausbreiten kann. Chronische Erkrankungen wie Diabetes mellitus und andere Stoffwechselkrankheiten, Durchblutungsstörungen der unteren Extremitäten und eine allgemeine Immunschwäche, auch hervorgerufen durch die Behandlung mit Zytostatika, erhöhen das Risiko, an Nagelpilz zu erkranken.

Die Diagnose des Nagelpilzes

Der Befall eines Nagels durch einen Nagelpilz ist an den typischen Veränderungen des Nagels leicht festzustellen. Ausgehend vom Nagelrand bilden sich weißliche oder gelbliche Verfärbungen innerhalb der Nagelplatte. Die Nägel verdicken sich. Die Nagelplatte verliert ihren Glanz und ihre Festigkeit. Der Nagel selbst wird uneben und krümelig. Die Nagelmykose, wie der Nagelpilz auch bezeichnet wird, wird häufig durch Fadenpilze oder Sprosspilze verursacht. Um den genauen Erreger festzustellen, muss der Arzt etwas von dem erkrankten Nagelmaterial entnehmen und im Labor untersuchen lassen. Dafür muss der Pilz zunächst über mehrere Wochen in einer Nährlösung herangezüchtet werden. Unter dem Mikroskop kann anschließend der genaue Auslöser des Nagelpilzes bestimmt werden. Der Facharzt wird die Diagnose Nagelpilz jedoch meist bereits nach dem äußeren Erscheinungsbild des Nagels stellen können.

Die Behandlung des Nagelpilzes

Ist ein Nagel mit einem Nagelpilz infiziert, sollte die Bekämpfung des Pilzes so früh wie möglich begonnen werden, damit sich die Infektion nicht weiter ausbreiten kann. In der Apotheke gibt es eine ganze Reihe von Medikamenten zur Behandlung von Nagelpilz. Zum Glück gibt es einige wirksame Mittel gegen Nagelpilz. Durch das regelmäßige Anwenden einer Harnstoffsalbe wird der befallene Nagel so aufgeweicht, dass das erkrankte Nagelmaterial leicht entfernt werden kann. Danach wird das Nagelbett mit antimykotisch wirkenden Medikamenten weiterbehandelt, um den Pilz und die Pilzsporen abzutöten. Diese Medikamente gibt es in Form von Salben und Tinkturen, die auf den Nagel und das Nagelbett aufgetragen werden. Heute wird auch vielfach das Auftragen eines Nagelpilzlacks auf den betroffenen Nagel empfohlen. Der antimykotische Wirkstoff zieht in die Nagelplatte ein und stoppt das Wachstum des Pilzes. Nach und nach wächst ein gesunder Nagel nach. Die Behandlung eines Nagelpilzes ist jedoch immer eine Behandlung, die sich über eine lange Zeit erstreckt. Erst wenn ein vollkommen gesunder Nagel nachgewachsen ist, sollte mit dem Auftragen des Medikamentes gegen Nagelpilz aufgehört werden. Andernfalls ist das Risiko eines Rückfalls sehr groß.

Helfen Hausmittel bei der Behandlung von Nagelpilz?

Nagelpilzerkrankungen sind sehr hartnäckig. Die Behandlung eines Nagelpilzes muss äußerst konsequent erfolgen, wenn sie von Erfolg gekrönt sein soll. Bereits bei den ersten Anzeichen sollte mit der Behandlung begonnen werden, damit sich der Pilz nicht weiter ausbreiten kann. Um dem Medikament oder dem Hausmittel eine gute Basis für die Wirksamkeit zu schaffen, sollte das erkrankte Nagelmaterial schonend abgetragen werden. Regelmäßiges Baden des erkrankten Nagels in Wasser, dem Teebaumöl oder Apfelessig zugefügt wurde, kann im Anfangsstadium einer Nagelpilzerkrankung bereits ausreichen. Apfelessig und Teebaumöl haben eine antiseptische Wirkung. Auch ätherisches Thymianöl wirkt gegen den parasitären Pilz. Die Bäder müssen über eine sehr lange Zeit durchgeführt werden. Stellt sich keine Besserung ein, sollte die Behandlung der befallenen Nägel mit herkömmlichen chemischen Medikamenten aus der Apotheke fortgesetzt werden, um den Nagelpilz zu stoppen.

Vorbeugemaßnahmen gegen Nagelpilz

Um die Nägel nicht zu verletzen und um keine Druckstellen an den Zehen zu bekommen, ist die wichtigste Maßnahme, immer auf gut passendes Schuhwerk zu achten. Nagelpilz entwickelt sich sehr häufig nach einer Verletzung des Nagels oder der Haut um den Nagel. Außerdem sollten vor allem die Füße und Zehen immer gut abgetrocknet werden, damit sich dort nicht das feuchte und warme Milieu entwickeln kann, das die Entwicklung des Nagelpilzes fördert.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.