Narben mit Johanniskrautöl erfolgreich behandeln

Johanniskrautöl unterstützt Narben bei der Abheilung. Hochwertige Öle zur Behandlung gibt es zu kaufen, können aber auch selbst hergestellt werden.

Johanniskrautöl ist ein altbewährtes Hausmittel

Heilmittel auf der Basis von Naturarznei liegen wieder im Trend. Eine wachsende Anzahl an Patienten begibt sich auf die Suche nach Hausmitteln und entdeckt dabei das Johanniskrautöl. Bei ihm handelt es sich um eine Arznei, die über eine nachgewiesene Wirkung verfügt, was schlichtweg an den Inhaltsstoffen liegt, die sich in den Blüten und Stengeln des Johanniskrauts befinden.

Das Spektrum der Johanniskrautöl Anwendungsgebiete ist breit gefächert. Das Öl wird vorrangig zur Behandlung von Schmerzen äußerlich aufgetragen. Es kann aber auch das Abheilen von Narben begünstigen. Doch gerade, weil das Öl nachgewiesene Wirkstoffe enthält, können Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen werden. Zum einen sind Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten möglich, zum anderen kann es die Empfindlichkeit des Patienten gegenüber Licht erhöhen.

Das Abheilen von Narben unterstützen

Verletzungen und Operationen können Narben hinterlassen, die unter Umständen noch lange Zeit zu sehen sind. Betroffene Personen fühlen sich dadurch oft unwohl, besonders wenn andere die Narben sehen können. Infolge wird versucht, die Abheilung der Narben zu unterstützen. Wenn Narben nämlich gut verheilen, bleiben keine oder nur geringe Spuren zurück.

Bereits an dieser Stelle muss vorweggenommen werden, dass die Heilung von Narben ein sehr wichtiger Prozess ist, in den nicht ohne weiteres eingegriffen werden sollte. Auch natürliche Arzneimittel wie das Johanniskrautöl dürfen nicht zu früh angewendet werden. Vor allem zur Behandlung tiefer oder großer Narben empfiehlt es sich, einen Arzt zu konsultieren.


Naturmedizin in der Apotheke kaufen

Patienten, die eine Behandlung mit dem Arzneimittel ausprobieren möchten, suchen am besten eine Apotheke auf. Dort können Sie das Johanniskrautöl kaufen, nämlich als pures Öl, sowie teilweise auch als Salbe oder in Kapseln. Der Vorteil des Kaufs besteht darin, dass es eine Packungsbeilage gibt und es somit möglich ist, sich über die genauen Inhaltsstoffe sowie deren Wirkung und Nebenwirkungen zu informieren.

Johanniskrautöl selbst herstellen

Da es sich schlussendlich um natürliche Arznei handelt, besteht die Möglichkeit, Johanniskrautöl selbst herzustellen. Hierfür werden Johanniskrautpflanzen benötigt, deren Blüten und Stile geerntet werden. Diese werden in Gläser gestopft und dann mit kaltgepresstem Öl (z.B. Olivenöl) aufgefüllt. Die verschlossenen Gläser werden anschließend mehrere Wochen lange dem Sonnenlicht ausgesetzt, damit die so genannte Mazeration eingetreten kann. Im Rahmen dieses Verfahrens treten die Wirkstoffe aus den Johanniskrautblüten und den Stilen aus, um vom Öl aufgenommen zu werden. Da sich das Öl im Rahmen dieses Prozesses rot verfärbt, wird es auch häufig als Rotöl bezeichnet. Eine ausführliche Anleitung zur Herstellung des Öls kann unter https://oelerini.com/johanniskrautoel abgerufen werden. Zudem bietet diese Seite noch weitere Informationen zu dem Johanniskrautöl und stellt weitere Anwendungsbeispiele zur Verfügung.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.