G-Breaker fahren nach Manheim

Gute Kondition und viel Training ist nötig, um die ausgefallen Figuren beim Breakdance hinzubekommen. Foto: W. Reichenbächer
Auftritt mit Kool Savas und Xavier Naidoo vor 14.000 Zuschauern

Lauenburg (wre). Als die Brüder Velit und Ömer Kilic vor sieben Jahren die G-Breaker, damals noch Ghetto Breaker, gründeten, fanden sie noch recht wenig Beachtung. Inzwischen haben sie sich in der Szene der „akrobatischen Tänzer“ einen Namen auch weit über die Grenzen von Lauenburg hinaus einen Namen gemacht. Auf vielen Veranstaltungen führen sie Breakdance-Einlagen vor, und haben bereits viele Preise abgeräumt. Höhepunkt ihrer bisherigen Karriere dürfte aber ein gemeinsamer Auftritt mit Kool Savas und Xavier Naidoo in Mannheim werden. Am 8. November werden sie vor 14.000 Zuschauern in der SAP Arena in Mannheim auf der Bühne stehen.
Neben den Brüdern Velit und Ömer Kilic werden auch Issa Zoloew, Berkan Talpa und Vügar Norrusaden nach Mannheim fahren. Das Konzert bildet die Abschlussveranstaltung der O2 Reihe „Thing Big“. In dem Projekt geht es darum, Jugendliche zu unterstützen, und mit finanziellen Mitteln oder mit Coachings benachteiligten Kinder und Jugendlichen eine Perspektive zu geben. Die G-Breaker werden gemeinsam mit Kool Savas und Xavier Naidoo die Songs „The Sky Is The Limit“ und „Schau nicht mehr zurück“ auf der Bühne performen.

Angefangen hatte alles damit, dass O2 bei den G-Breakern anrief, und fragte ob sie sich nicht für den Wettbewerb anmelden wollen. In einem Anschließenden Voting konnten dann die Besucher der O2 Webseite ihre 20 Favoriten wählen. „Wir haben nicht geglaubt, dass wir es schaffen, so weit zu kommen, haben uns dann aber doch beworben“, erzählt Velit Kilic, der die G-Breaker managt. In der ersten Runde kamen die G-Breaker dann unter die ersten 20 Bewerber. Im nächsten Schritt suchten Kool Savas und Xavier Naidoo dann ihre Favoriten selber aus. „Und wir sind tatsächlich erster geworden“, freut sich Velit Kilic. Sie seien zwar schon etwas aufgeregt wegen des Auftrittes, aber nicht mehr so wie früher. „Wir haben rund 10 Auftritte im Monat, da ist man dann nicht mehr so nervös“, erzählt Kilic. Velit Kilic und sein Bruder Ömer, der die Gruppe trainiert, hoffen irgendwann einmal von ihren Auftritten leben zu können. Am 8. November haben sie nun die Chance, sich einen großen Publikum zu präsentieren.

Die G-Breaker trainieren zwei Mal in der Woche im ToM. „Der Mittwoch gehört der Gruppe, am Montag können aber gern Interessierte vorbeikommen“, sagt Velit Kilic. Dann kommen besonders viele Kinder vorbei, die sich auch einmal in Breakdance versuchen wollen. Jungen und Mädchen ab 10 Jahren können unter Anleitung mittrainieren. Ab 17.30 Uhr geht es dann im ersten Stock bei Hip-Hop und Rap los, die Jüngsten können ihre ersten Figuren proben, und die schon etwas Älteren ihre Technik verfeinern.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.