Neujahrskonzert für Hinz&Kunzt

Büchen (wre). Zum zweiten Mal findet in der Pötrauer Kirche in Büchen ein Neujahrskonzert für Obdachlose statt. Am 12. Januar ab 16 Uhr wird der ehemalige Militärmusiker und Posaunespieler Klaus Stöckel begleitet von Klavier, Oboe, Saxophon, Trompete, Klarinette, Querflöte und Geige zugunsten von Hinz&Kuntz Kammermusik und Solostücke aus allen Musikrichtungen von Barock
bis Klezmer und Jazz spielen. Der Eintritt ist frei.
Klaus Stöckel engagiert sich bereits seit Jahren für Obdachlose. In Wentorf hat das Neujahrskonzert bereits Tradition, in diesem Jahr findet es in der Martin-Luther-Kirche, Reinbeker Weg 27, am 20. Januar bereits zum 19 Mal statt. Seine Mitmusiker, meist noch Kollegen aus der aktiven Zeit bei der Bundeswehr, nehmen auch weite Anfahrtswege in kauf, um Stöckel bei seinem Projekt zu unterstützen. Als Klaus Stöckel vor zwei Jahren mit seiner Frau, der Pastorin Frauke Stöckel, nach Büchen zog, war klar, auch in Büchen müsse es ein Neujahrskonzert zugunsten der Obdachlosen geben. „Hinz&Kunzt leisten gute Arbeit, die haben auch noch weitere Projekte, die es wert sind zu unterstützen“, sagt Klaus Stöckel. Der Musiker hat in seiner Kindheit eher einen Bogen um Obdachlose gemacht, und bekam zu hören, dass „er die Penner lieber in Ruhe lassen solle“. Als Erwachsener beschäftigte sich Stöckel dann aber mit dem Thema, und ist so auf den Hinz&Kunzt Verlag gestoßen, wo Obdachlose die Möglichkeit haben selber durch den Verkauf von Zeitungen Geld zu verdienen. „Ich finde auch die Testamentsspende interessant, wer zum Beispiel keine Erben hat, kann so Steuerfrei sein Vermögen für einen guten Zweck weitergeben“, sagt Stöckel.
Obwohl das Konzert keinen Eintritt kostet, kommen immer rund 1.000 Euro zusammen. „Wir sammeln nach dem Konzert, und die Menschen sind immer sehr großzügig“, freut sich Klaus Stöckel über die Unterstützung, und hofft auch in diesem Jahr wieder viele Zuschauer in der Kirche begrüßen zu können.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.