Winterliches Watangeln in Schleswig-Holstein

  Zwar haben wir jetzt noch Sommer, der wohl kommende Wochen in Höchstform startet, jedoch hält man sich als Hobbyangler schon den nächsten Angelausflug parat. Schleswig-Holstein eignet sich dafür am besten, denn hier finden sich die meisten Fischarten und zwei verschiedene Länder zueinander. Aus diesem Grund begebe ich mich im Januar zum ersten Mal zum Watangeln nach Westermarkelsdorf auf Fehmarn und versuche mein Glück auf Meerforelle zu angeln.

Watangeln auf Fehmarn


Watangeln ist nicht nur eine andere Methode einen Fisch zu fangen, sie wird auch immer beliebter. Von zahlreichen Angelfreunden bekomme ich zu hören, was für ein Erlebnis das Watangeln mit sich bringt. Erzählungen von Erholung im Wasser und Ausblick auf Meer und Natur sind ein einziger Augenschmaus. Auch der Erfolg auf einen prächtigen und schmackhaften Fang von Meerforellen soll auf Fehmarn bestätigt worden sein. Aus diesem Grund werde ich ab Januar mit einem Angelfreund nach Westermarkelsdorf auf Fehmarn begeben und unser Glück vom Watangeln auf die Probe stellen.

Fehmarn ist von Kiel aus leicht zu erreichen mit einer knappen zweistündigen Autofahrt von Kiel, nach Blekendorf, Richtung Oldenburg in Hochstein, übt die Fehmarnsundbrücke Hinweg erreichen wir Westermarkelsdorf. Das kleine Dorf, nordöstlich auf Fehmarn, ist nicht nur wegen seiner gastfreundlichen Einwohner bekannt, sondern auch für seinen Leuchtturm – eine kleine Sehenswürdigkeit für zwischendurch. Vielmehr ist Westermarkelsdorf für seinen optimalen Zugang zum Watangeln bekannt. Dort sind vor allem im Winter zahlreiche Meeresforellen unterwegs. Hat man auch das Glück mit im Gepäck, dann gibt es ebenso Hornhechte in der Ostsee zu fangen.

Ein Muss für jeden Angler


Beim Watangeln ist darauf zu achten, dass der Körper vom Wasser geschützt werden muss. Besonders im Winter, wenn die Wassertemperaturen bei gerade Mal bei 2°Grad liegen. Für den menschlichen Körper ist das natürlich eine pure Herausforderung. Deswegen gilt es sich dick und gemütlich, einzukleiden. Hierfür eignen sich am besten Filzpullover mit einem Thermo-Shirt darunter, um den mittleren Körper zu schützen. Auch eine Mütze darf nicht fehlen, damit Ohren und Kopf immer konstant warm bleiben. Viel Wichtiger und ein must-have für jeden Watangler ist die Watbekleidung. Die Watbekleidung ist unterteilt in Wathose, Watanzug, Watschuhe, Watstiefel und einem Watkescher, die mich vor dem sehr kalten Wasser schützen.

Neben der Angelbekleidung ist natürlich auch die Angelausrüstung zum Watangeln wichtig. Da wir uns auf ein Meer begeben, wird das Spinnangeln als Angelmethode verwendet. Dafür benötigen wir mittlere Spinnrute mit einer Länge von 2,70 bis 3,00 Metern und einem Wurfgewicht mit 20 bis 50 Gramm. Als Angelrolle verwenden wir eine Stationärrolle mit einer 0,11 bis 0,13 Millimeter rund geflochtener Schnur. Zu den Ködern lässt sich sagen, dass alle Gummifische mit 10 bis 17 Zentimeter Länge zum Meeresforellenangeln hervorragend geeignet sind. Es ist wichtig, dass die Köder langsam sinken und am besten mit einem Jigkopf von 7 Gramm ausgestattet sind. Dadurch wird der Köder für den Fisch attraktiv gemacht

Fazit


Watangeln auf Fehmarn wird ein purer Genuss und eine positive Erfahrung werden. Grund allein dafür ist die Insel Fehmarn und das Dorf Westermarkelsdorf mit seiner kleinen Sehenswürdigkeit. Da wir im Dezember, direkt nach der Schonzeit, uns an die Ostsee auf Fehmarn begeben, liegen die Chancen groß einen guten Fangerfolg zu erleben. Wichtig ist nur, dass wir uns passend zum Winter und den niedrigen Wassertemperaturen einkleiden. Dann sollte alles im grünen Bereich liegen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.