CDU: Weihnachten ohne Geesthacht?

CDU-Ratsherr Sven Minge (37)
Geesthacht: Elbestadt | Geesthachts CDU-Ortsvorsitzender Sven Minge (37) ist derzeit ungehalten: Passend zu Temperaturen und Kalender, zeigt die Metropolregion Hamburg zu Beginn der Adventszeit eine Vielzahl von schönen Weihnachtsmärkten. Prächtig geschmückt, Glühweinstände mit passender Weihnachtsmusik. Die Menschen freuen sich über eine solche Vielfalt und Gemütlichkeit. Die Einzelhändler freuen sich zudem unbestritten über die kauffreudige Kundschaft zu Weihnachten.

Anders in der Stadt Geesthacht: Hier versuchen Einzelinitiativen eine Schadensbegrenzung.

Unkoordiniert werden stimmungsvolle Weihnachtsmärkte im gesamten Stadtgebiet organisiert, in der Geesthachter Einkaufsstraße ist eine provisorisch anmutende Weihnachtsdekoration installiert. Die Bürgerinnen und Bürger sind teilweise peinlich berührt: Über die Bäume geschmissene Weihnachtsbeleuchtung oder die mit Glitzerpapier und Paketklebeband angebrachte Weihnachtsdeko.

Wer ist eigentlich verantwortlich für eine ansprechende Weihnachtsbeleuchtung, der Einrichtung eines Weihnachtsmarktes? Der Bürgermeister, die Wirtschaftliche Vereinigung (WVG), die Einzelhändler oder gar die Politik? Der Eindruck: Offenkundig fühlt sich keiner zuständig!

Dabei kann es so einfach sein. Andere Städte leben dieses bereits: Eine Partnerschaft zur Attraktivierung von City-, Dienstleistungs- und Tourismusbereichen (PACT) läuft z. B. in der Stadt Elmshorn erfolgreich. Hier konzentriert man sich tatsächlich auf die Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt, zudem auf die Immobilieneigentümer als Akteurs-Gruppe. Stadtmarketing (hier in RZ: HLMS) und der IHK (Schleswig-Holstein) sind eingebunden. Nachdem die Finanzierung der Anschaffungskosten mit dem ersten PACT abgedeckt wurde, reduziert sich der von den Eigentümern zu leistende Beitrag, der sich an dem Einheitswert orientiert, nun auf die Hälfte. Kosten fallen noch für die Montage, Wartung, Lagerung und Reparatur der Beleuchtung an (http://www.stadtmarketing-elmshorn.de/pact/).

Das Gesamtbudget für fünf Jahre beträgt in Elmshorn rund 150.000 Euro. In Geesthacht wäre dieses ggf. nur mit 100.000 Euro anzusetzen. Nach diesem Beispiel wären nur rund 20.000 Euro von den Beteiligten zu tragen.

Aus meiner Sicht wäre es vorstellbar, dass z. B, Geesthachts Bürgermeister Dr. Volker Manow (parteilos) eine Gesamtkoordination übernimmt und die zahlreichen Initiativen zusammenführt. Die Kosten sind natürlich auf vielen Schultern zu verteilen. Mit Sponsoren wie z. B. Vattenfall, Kreissparkasse, Stadt Geesthacht und den zahlreichen Geesthachter Einzelhändlern, könnte tatsächlich schnell ein beliebter Anziehungspunkt zur Weihnachtszeit geschaffen werden.

Gefordert ist in der Sache Bewegung, kein Stillstand.
 auf anderen WebseitenSenden
7 Kommentare
6
Danuta Panten aus Geesthacht | 01.12.2012 | 22:45  
8
Dr. Bernd Brot aus Geesthacht | 01.12.2012 | 22:52  
34
Kai-Uwe Freudenberger aus Geesthacht | 01.12.2012 | 22:58  
8
Dr. Bernd Brot aus Geesthacht | 01.12.2012 | 23:43  
34
Kai-Uwe Freudenberger aus Geesthacht | 02.12.2012 | 08:11  
34
Kai-Uwe Freudenberger aus Geesthacht | 02.12.2012 | 08:16  
15
lars schwanebeck aus Geesthacht | 02.12.2012 | 18:56  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.