SPD-Geesthacht beantragt außerplanmäßige Sitzung des Hauptausschusses

Geesthacht: Rathaus |

Die SPD-Fraktion Geesthacht beantragt eine außerplanmäßige Sitzung des Hauptausschusses noch vor der Kommunalwahl am 26. Mai. Wir möchten in der Sitzung beantragen, dass die beiden Stellen für die Schulsozialarbeiter Herrn Iburg und Frau Peter entfristet und in eine Festanstellung umgewandelt werden.

Beide laufen im Januar bzw. Mai kommenden Jahres aus. Herr Iburg und Frau Peter sorgen sich naturgemäß um ihren Arbeitsplatz und benötigen endlich Gewissheit über die Fortführung ihrer Arbeitsverhältnisse.

Die kommunalpolitischen Abläufe in Form von Wahlen und der Neukonstituierung der Ratsversammlung lassen erwarten, dass es keine Hauptausschusssitzung vor August geben wird. „Wenn wir die Stellen erst zum Haushalt 2014, also im Herbst beraten, könnte es für eine Festanstellung der beiden bereits zu spät sein.“
Den beiden SchulsozialarbeiterInnen Iburg und Peter ist es gelungen, hier in Geesthacht schnell Fuß zu fassen, ihre Arbeit ist allgemein anerkannt und geschätzt. „Sämtliche Anträge zur Fortführung oder Aufstockung der Schulsozialarbeit kamen in Geesthacht von der SPD! –So halten wir es auch jetzt!!!“ So ist es uns in den letzten Jahren gelungen, im Laufe der Zeit drei feste Stellen für Sozialarbeiter an unseren Schulen zu schaffen. Bei den Stellen von Herrn Iburg und Frau Peter hatten wir das Glück, sie mit Geldern des Bundes zwei Jahre finanzieren zu können.

Geesthacht hat im Kreis mit seiner Unterstützung für die Schulsozialarbeit eine Vorreiterrolle. Die Aufstockung von drei auf fünf Stellen war gewollt und bewusst gewählt, um allen Geesthachter Schulen gerecht zu werden. Diesen Weg wollen wir weiter voran gehen, auch wenn die Finanzierung aus dem Bildungs- und Teilhabepaket demnächst ausläuft. Schulsozialarbeit lebt von Kontinuität und Vertrauen, diesem Anspruch wollen wir gerecht werden. Wir brauchen diese Hauptausschusssitzung jetzt, um mit diesem richtungsweisenden Bekenntnis zur Schulsozialarbeit in Geesthacht Sicherheit für alle Betroffenen zu schaffen. Dabei hoffen wir auf eine parteiübergreifende Unterstützung.

Für die SPD-Fraktion: Kathrin Wagner-Bockey
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.