200 Judokinder trainieren mit Japanischen Meistern vor dem Bundesligakampf

Tomoe Nage mit Kiyoto Katsuki( 7.DAN) Foto:Olaf Jendert
Hamburg: Sporthalle Wandsbek | Jugendliche Judokas wurden eingeladen und kamen am 15. September 2012 zum 2. Bundesligatraining, diesmal in der Sporthalle Wandsbek. Sozusagen die Vorspeise der Bundesligabegegnung Hamburg-Bottrop, die einen größeren Rahmen finden sollte und für jeden, der die Halle betrat, zum Judoevent wurde. Die Hamburger verloren zwar knapp mit 7:5, aber es gab für jeden Erlebnisse, die er bestimmt nicht vergessen wird. Von den 200 jugendlichen Judokas ging jedenfalls keiner traurig nach hause. Aus der näheren Umgebung kamen junge Sportler von TSV Reinbek, VfL Geesthacht, TSV Schwarzenbek, TSV Glinde, VfL Lohbrügge und Bergedorf 85 (JGS). Natürlich waren zahlreiche hamburger Vereine vertreten, aber sogar Kämpfer aus Schwerin wurden gesichtet. Von den Trainern hatten einige jedoch einen weiteren Weg:
Kiyoto Katsuki/ Japan (7. Dan),
u.a. Weltmeister 1979 und ehem. Trainer der japanischen Nationalmannschaft
- Shozou Ohyama/Japan (7. Dan),
u.a. Vize-Präsident Judo-Bund Osaka und IJF-A-Kampfrichter
- Helene Kiesiläinen-Behnke/ Hamburg (5. Dan), u.a. Trainer-A und Kata-Expertin
- Heiko König/Hamburg (1. Dan): Spezialist für Judo-Selbstverteidigung
- Jens Kaeding-Akalin/Hamburg (1. Dan), u.a. Mitbegründer Förderverein-Judo-In-Hamburg.de
Als Fotograf zeigte der 10-jährige Semion Akulov von der TSV Reinbek-Judoabteilung sein Talent. Er fotografierte die gesamten Bundesligakämpfe. Obwohl er erst selbst nicht einmal ein halbes Jahr Judo trainiert, hat er einen erstaunlich guten Blick für die Momente und Situationen auf der Judomatte. So habe ich den Lehrgang festgehalten und Simeon die Wettkämpfe:
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.