Da ist noch einiges zu tun

Dennis Utecht, Nr4 Sebastian Schruhl
Das Derby am 16. August startete die 2. Herrenmannschaft des DSV, als Außenseiter gehandelt, gleich mit zwei brenzligen Situationen in den ersten Minuten. Torhüter Matthias Risch konnte aber die Attacken erfolgreich abwehren.Trotzdem setzte sich der Sturm der Gastgeber gegen die, zeitweise wackelige, Abwehr der Düneberger durch und traf zum 1:0. Auch wenn sich die Gäste den Weg zum gegnerischen Tor erkämpfen konnten, war meist am 16er Schluss. In der zweiten Halbzeit setzte man zwar dem Gastgeber gegenüber noch nach, aber der Fehler, den Gegner im Abseits zu glauben, brachte das 2:0 für den FSV Geesthacht. Solche unglücklichen Chancen gilt es zu vermeiden. Zu lange am Ball; einseitiges, voraussehbares Spiel; fehlende Abschlüsse machen es den Gegnern zu leicht. Das muss abgestellt werden, um Erfolg zu haben.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.