Neues Jahr, alte Probleme ; bei der 2. des DSV läuft es nicht rund

In der Vorbereitung auf die Rückrunde tauchten bei der zwoten vom DSV die
gleichen Probleme auf, wie bei der Hinserie. Die, wegen Schnee, beim Stand von 2:2 abgebrochene Begegnung mit Barsbüttel, mussten die Gastgeber mit einem 0:2 verloren geben. Und auch im ersten Testspiel, bei schlechten Platzverhältnissen, gegen den Klassenhöheren Escheburger SV verlor man 2:0. Hier war mehr drin, ließ jedoch wieder die erspielten Chancen ungenutzt.
Beim 2. Testspiel gegen Börnsen II ( Kreisliga ) klappte es besser, und man konnte nach einem 0:1 Rückstand noch das Spiel drehen und ging mit 2:1 in Führung, bevor Börnsen in der letzten Sekunde noch einen Elfmeter bekam und zum 2:2 Endstand ausgleichen durfte. Hier konnte man zufrieden sein, da mal Chancen zum Tor genutzt und verwertet wurden.
Das letzte Testspiel gegen Lauenburg II gewann man 11:00, ist aber nicht überzubewerten, da sich Lauenburg II als Mannschaft neu zusammen setzt und noch nicht am Spielbetrieb teilnimmt.
Am vergangenen Wochenende kam der Tag der Wahrheit und die Mannschaft musste beim Tabellen zweiten, Atlantik antreten. Im ersten Rückrundenspiel gegen den FSV Geesthacht hatte der DSV noch mit einem glorreichen 2:0 Sieg begeistern können, nun wollte man alles daransetzen mit Erfolg weiterzumachen. In der ersten Halbzeit noch auf Augenhöhe mit den Gastgebern, spielerisch stark im Angriff und souverän in der Abwehr, wurden jedoch wiedermal Chancen fahrlässig nicht verwertet und die vielfältigen Möglichkeiten nicht genutzt. Die Mannschaft von Atlantik setzte sich durch, schoss und traf zum 1:0. Der Einbruch bei den Dünebergern, die den Faden zum Spiel verloren und den Gegner gewähren ließen, kam nach Wiederanpfiff mit dem 2. Tor der Gastgeber.
Am Ende wurde der DSV mit einem 0:5 nach Hause geschickt. In dem Punktspiel gegen den TUS Dassendorf II unterlagen die schwach aufgestellten Düneberger mit 6:1 auf einem Untergrund, dessen Beschaffenheit nach 15 Spielminuten eher an eine Trabrennbahn erinnerte und für beide Kontrahenten zur Herausforderung wurde. Die Gastgeber waren aber eindeutig geländegängiger. Düneberg tat sich überwiegend schwer mit und auch ohne dem Spielball. Marco Lindner, Feldspieler aus der Seniorenmannschaft des DSV, musste als Ersatzkeeper kurzerhand einspringen.
Das Ehrentor schoss Andreas Wölfl, der nach längerer Verletzungspause, in seiner zweiten Partie für die Düneberger, wie sein Teamkollege Antonio Santoru, einen guten Einsatz brachte. Tragischer Weise verletzte sich der Düneberger Torschütze, bei einem zweiten Sturm auf das Tor der Gastgeber, als der Keeper vom TUS Dassendorf ihn ausbremsen wollte, erneut das Knie und wird einige Zeit pausieren müssen.
Die erwartete Findungsphase sollte nun abgeschlossen sein und auch bei öfteren Kader Veränderungen, ein eingespieltes Team agieren, um einen oberen Tabellenplatz zu belegen. Positiv zu verzeichnen ist, dass es mehr Zuläufe als, aus beruflichen und/oder gesundheitlichen Gründen, Abgänge gibt. Das bestehende Potential muss nun genutzt werden. Zitat Kießling:“Fußball ist ´ne Kopfsache“ … und der Kopf muss dem Fuß sagen, wie der Ball zu laufen hat.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.