Blackjack Strategie für Fortgeschrittene

Wer bereits einige Erfahrungen in Bezug auf Blackjack sammeln konnte, für diejenigen haben wir in diesem Artikel einige Tipps und Tricks zusammengefasst, die das Spiel noch besser machen werden und die Gewinnchancen auf ein Maximum erhöhen können.

Versicherung: Wann ist sie sinnvoll?


Zieht ein Dealer ein Ass, sollte eine Versicherung nicht gekauft werden, denn eine solche Entscheidung kostet in der Regel mehr Geld, als die Versicherung letztlich einbringen kann. Wer sich allerdings als Kartenzähler betätigt und weiß, dass das Deck noch immer äußerst positiv ist, also noch viele 10er im Deck befindlich sind, könnte diese Taktik genau die Richtige sein. Beträgt der Wert + 4 oder höher, sollte eine Versicherung darauf abgeschlossen werden, dass es noch ein weiteres Ass im Deck gibt.

Wann sollte eine 16 gehalten werden?


Gerade die Live Blackjack Anfänger, die lediglich über die Grundkenntnisse dieses Spiels verfügen, scheinen zu glauben, dass bei einer 16 erwartet wird, eine weitere Karte zu kaufen, wenn der Dealer eine 7 zu einem Ass als aufgedeckte Karte zeigt. Was diese Spieler jedoch nicht wissen ist, dass auch wenn die Menge positiv ist, sollte die 16 gegen die 10 des Dealers gehalten werden. Hierbei handelt es sich um Mathematik, und die Statistiken haben noch nie gelogen. Eine 16 zu halten kann in den meisten Fällen sehr viel profitabler sein, als eine Karte zu ziehen, bei der es sehr wahrscheinlich ist, dass man eine 10 erhält und sich überkauft. Spieler, die also eine 16 halten gegenüber einem Dealer, der eine 10 aufgedeckt hat, sollten ihr Blatt halten. Es sei denn, der Dealer hat einen Wert von + 1 oder noch mehr (weitere Einzelheiten auf gluecksspielschule.de/blackjack/blackjack-spielregeln.html).




Eine 15 gegen eine 10 vom Dealer


Die 15 zählt sicherlich zu den unbequemen Händen und die meisten Spieler ziehen in den meisten Fällen blind eine weitere Karte. Ist jedoch dieser Wert hoch genug, sollte die Hand gehalten werden und keine weitere Karte gekauft werden. Alle inneren Impulse des jeweiligen Spielers werden nun nahezu nach einem Hit schreien, doch nun heißt es: Standhaft bleiben. Hier gilt dasselbe wie bei einer 16 gegenüber einer 10 vom Dealer.

Der höhere Wert im Vergleich zu einer 10 gegen den Dealer ist nun einfach erforderlich. Es gilt immer noch, nur wenn der Wert +4 oder höher ist, sollte keine Karte gegen eine aufgedeckte 10 des Dealers gekauft werden. Eine 15 kann also gegen eine 10 des Dealers gehalten werden, wenn – und das ist äußerst wichtig – nur wenn der Wert zwischen den beiden Händen + 4 oder höher ist.
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
16
jenengbingung jenengbingung aus Woltersdorf | 16.03.2016 | 12:57  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.