Oberliga Hamburg Saison 2016/2017

Oberliga Hamburg
 
Oberliga Hamburg Saison 2016/2017

Die ersten Spiele in der Oberliga Hamburg sind gespielt, der 9. Spieltag bereits an diesem Wochenende, und es wird Zeit, die Kräfteverhältnisse einmal genauer zu analysieren.

TuS Dassendorf gehört wieder zu den Favoriten

Auch wenn Dassendorf mit Eric Agyemang auf einen seiner besten Torschützen verzichten muss, zählt der dreimalige Titelgewinner trotzdem zu den Favoriten. Agyemangs Vertrag war ausgelaufen und wurde nicht verlängert. Die Offensive wird aber mit den Neuzugängen Marcel von Walsleben-Schied und Tarik Cosgun sehr gut verstärkt, so dass der TuS Dassendorf auch in dieser Saison wieder die besten Chancen auf den Titel haben dürfte.

Aber auch der SC Victoria hat hohe Ziele und könnte Dassendorf ernsthaft gefährlich werden. Victoria hat sein Kader ebenfalls verstärkt und möchte in dieser Saison den Titel angreifen.

Zu den größten Konkurrenten zählen außerdem Barmbek-Uhlenhorst, Altona 93 und TSV Buchholz.

Quoten zur Oberliga Hamburg werden von Zeit zurZeit auf Bigbetworld, einem Newcomer in Deutschland, angeboten. Zudem wird mit einem Willkommensbonus geworben der sich sehen lassen kann. Einen Erfahrungsbericht gibt es zudem unter www.sportwettenanbieter.com.

Teilnehmende Vereine


– Tus Dassendorf (Meister der Saison 2015/16)
– HSV Barmbek-Uhlenhorst
– FC Süderelbe
– TSV Buchholz 08
– Altona 93
– SC Condor Hamburg
– SV Rugenbergen
– SV Curslack-Neuengamme
– SV Halstenbek-Rellingen
– TSV Concordia Wandsbek
– Niendorfer TSV
– VfL Pinneberg
– FC Türkiye Wilhelmsburg
– Buxtehuder SV
– TuS Osdorf (Aufsteiger)
– Wedeler TSV (Aufsteiger)
– Klub Kosova Hamburg (Aufsteiger)


3 neue Vereine in der Oberliga Hamburg

In diesem Jahr sind drei Vereine aus der Oberliga abgestiegen. Der Meiendorfer SV, der USC Paloma und der SV Lurup sind in dieser Saison nicht mehr mit dabei. Die freien Plätze wurden von den drei Aufsteigern TuS Osdorf, Wedeler TSV und dem Klub Kosova Hamburg belegt. Ob sich die „Neuen“ in der Oberliga halten können, oder in der nächsten Saison schon wieder Abschied nehmen müssen bleibt abzuwarten. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der ein oder andere Verein für eine unerwartete Überraschung sorgen könnte. Vor allem der Wedeler TSV behauptet sich bisher sehr gut, steht zur Zeit mit 11 Punkten und einem ausgeglichenen Torverhältnis auf dem neunten Tabellenplatz und ist dadurch ein gutes Stück von einem Abstiegsplatz entfernt. Aber auch der TuS Osdorf konnte in der vergangenen Saison eine Liga tiefer überzeugen und hat gutes Potential, sich von den Abstiegsplätzen fern zu halten.

SC Poppenbüttel verzichtet auf Aufstieg

Der Landesligist SC Poppenbüttel hätte ebenfalls aufsteigen können, hat aber aus finanziellen Gründen darauf verzichtet.

"Nach diversen Gesprächen innerhalb und außerhalb des Umfeldes der Liga-Mannschaft und im Hinblick auf die Gesamtverantwortung gegenüber seinen mehr als 4000 Mitgliedern hat der Vorstand entschieden, auf seinen voraussichtlichen Aufstiegsplatz in der Oberliga Hamburg zu verzichten", lautete die offizielle Stellungnahme des Vereins.

Nun drohte Poppenbüttel sogar der Zwangsabstieg in die Kreisliga, denn in der Satzung des Verbandes wurde eine Aufstiegspflicht festgelegt, die nun nicht erfüllt wird. Da die zweite Mannschaft von Poppenbüttel ebenfalls in der Kreisliga spielt, würde ein Zwangsabstieg die Mannschaft gleich noch härter treffen, daher steht auch zur Debatte, eine Mannschaft aufzulösen.

Auch der Abstiegskampf wird spannend

Am unteren Ende der Tabelle sind ebenfalls spannende Kämpfe zu erwarten. Aufsteiger Kosova wird es in der Oberliga wahrscheinlich schwer haben und muss mit großer Wahrscheinlichkeit um den Klassenerhalt bangen. Auch Buxtehude und Pinneberg gelten als Abstiegskandidaten, was die Klubs natürlich versuchen werden zu verhindern.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.