Das Garagencafé ist zu. Watt nu? [Update]

Lauenburg: Elbstr. 20 | Einen Sommer lang war das Garagencafé ein Geheimtipp bei den Bewohnern der Lauenburger Altstadt und ein beliebter Anlaufpunkt für Radler und Touristen.

Ein Stück Kuchen für 2 Euro, die Tasse Kaffee für 1 Euro. Dazu noch total exotische, eisgekühlte Saftmixturen, die gar nicht so schnell gerührt werden konnten, wie sie von den Gästen getrunken wurden.

Das Garagencafé ist/war nichts anderes, als jede andere Imbissbude, nur wesentlich beliebter. Der Verkauf erfolgte über einen Tapeziertisch, die Gäste standen nicht nur schlange, sie saßen auch „auf der Straße“ (der Elbuferpromenade) und genossen den angebotenen Kuchen und die Getränke sowie den direkten Blick auf die Elbe.

Damit ist jetzt Schluss.

Obwohl das Garagencafé die wohlwollende Zustimmung des Bürgermeisters hatte, musste der seine Zustimmung einem Verwaltungsakt unterordnen. Ein kilometerweit weg in der Oberstadt angesiedelter Gastronom sah offenbar seine Umsätze durch dieses Garagencafé gefährdet. Die genaue Begründung für den Schließungsantrag ist nicht bekannt, aber die Denunzianten und Neider sind es. Sie werden es merken.

Wie dem auch sei, das Garagencafé hatte am Tag des offenen Denkmals seinen (vorläufig) letzten Tag.

In teilweise sehr emotionsgeladenen Szenen verabschiedeten sich Gäste, Freunde und Nachbarn von Lisa und Frank, die mit ihrem Garagencafé eine neue Attraktion in der Lauenburger Altstadt geschaffen haben, bzw. hatten.

Was bleibt, ist die Hoffnung, dass bis zum nächsten Frühjahr eine Lösung gefunden wird und wir dann wieder die Torten, den Kaffee und den Saft genießen können.

Lauenburg braucht die kleinen Attraktionen.

[Update]

Vorbei sind die Zeiten, als Kaffee, Kuchen und Säfte aus unkontrolliertem Anbau zwischen schmutzigen Wänden unter einem rostigen Garagentor verkauft wurden. Die steuerhinterziehende Schwarzgastronomie hat ein Ende und die Wartezeit der Garagencafé-Freunde auch.

Nicht erst im nächsten Frühjahr, sondern bereits ab 1. Dezember 2012 gibt es die Fortsetzung des Garagencafés. Lisa und Franck werden dann ihr beliebtes gastronomisches Konzept in den Räumen des Restaurants "Zum Rufer" fortsetzen und erweitern.

Das bekannte Angebot von Kaffee, selbstgebackenem Kuchen und exotischen Saftmixturen wird durch ein nicht alltägliches Speise- und Getränkeangebot zu moderaten Preisen erweitert.

Anwohner und Besucher der Lauenburger Altstadt dürfen sich auf einen neuen Anziehungspunkt am Ruferplatz freuen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.