Frettchen

Ich wollte hier nun noch ein zweites Photo von Orion zeigen, da der hübsche Kerl auf dem anderen kaum zu erkennen ist. Als Drei-Gespann kam er, zusammen mit Izzie und Jule, aus dem Frettchentierheim Wöhrden zu mir. Über zwei Jahre hatte ich mich über die Haltung dieser Tiere informiert und muss sagen: Das war auch nötig. Frettchen werden schnell unterschätzt, da sie aufgrund von ihrer Körpergröße schnell als "Nagetier" gelten und leider auf oft so gehalten werden. as Gehege ist zu klein und als Futter bekommen sie Nagetierfutter und Gemüse. Doch sie sind durch und durch Fleischfresser und brauchen abwechslungsreiches Futter bestehend aus Rind- und Geflügelfleisch. Zudem stellen sie ständig Blödsinn an und im Spiel kann es auchmal zu einem Biss kommen, der dank der Fangzähne auch recht doll schmerzt. Allerdings ist dies nie Absicht. Meist war es nur Übermut oder Angst. Und auch wenn die kleinen Fellknäul bis zu 20Stunden am Tag schlafen, so wollen sie doch gerne immer neue Beschäftigungen haben. Sei es nun der Auslauf in der Wohnung oder ein Freilauf am Geschirr, die Frettchen brauchen viel Bewegung und vor allem viel, viel Spaß. Sie sind keine Kuscheltiere. Sie sind schlaue, kleine Jäger, die, wenn man sich Mühe gibt, eine wundervolle Beziehung zu ihrem Menschen aufbauen. Und dafür liebe ich meine drei kleinen Fellmonster :)
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.