Ladies Day und Höffner Werbegesicht

Die Königin der Texte bei Höffner Eidelstedt
Hamburg: Möbel Höffner Eidelstedt |

Bei Höffner in Eidelstedt

Ich habe mich beworben als "Möbel Höffner Werbegesicht 2014" bei der Filiale Eidelstedt. Das war kurz von Ende der Aktion im letzten Jahr. Als Model in einem Werbekatalog mitmachen zu dürfen, hätte mich stolz gemacht, aber da die Zahl der Bewerberinnen bei 2.500 lag, hätte noch ein Quäntchen Glück mehr dazu gehört. Immerhin schrieb mir das Möbelhaus, dass ich unter die letzten Kandidatinnen gekommen sei, nur leider nicht unter die letzten 20, die am 1. Februar dann vor Publikum gegeneinander antreten würden. Ich sei aber auf ein Glas Sekt zum Ladies Day eingeladen.

Ich bin ja als Königin der Texte bekannt, und so nahm ich die Einladung gerne an. Mit meiner Tochter im Schlepptau bekomme ich gleich am Eingang von einem netten jungen Mann eine Einladung zu einem Fotoshooting. Nun wäre ich nicht Charlene, wenn ich da nicht begeistert dabei wäre. Von einer jungen Visagistin bekomme ich noch ein tolles neues Makeup. Meine Tochter lässt sich auch noch aufhübschen, und dann nimmt uns die Fotografin Daniela mit in ein Möbelsetting, wo ich mit Begeisterung in die Kamera lächele. Das liegt mir irgendwie, anders als vor der Videokamera ärgerlich zu spielen ohne zur Kamera zu gucken, wie ich es unlängst beim Casting für eine Fernsehserie tun sollte.
Dann bummeln wir durch das Möbelhaus; die Königin und ihr Töchterchen. Ein großer Braunbär hat es mir angetan. Er hat einen süßen Teddy auf dem Arm. Ich tue es ihm gleich, und die Bären sind so weich und kuschelig, dass ich sie am liebsten mitgenommen hätte.
Im Restaurant essen wir zu Mittag. Am Essensbuffet begeistern sich die beiden Damen hinter dem Tresen für mich und freuen sich über meine Autogrammkarten.
Am Nachbartisch legt wieder eine Dame den Kopf schief. Ich weiß, das bedeutet, sie liest, was auf meiner Schärpe drauf steht. "Königin der Texte Charlene aus Bergedorf vom Textlabor-B". Meine Tochter bringt eine Autogrammkarte an den Nachbartisch und erklärt alles, was sonst ich jedem über unsere Kulturabende erzähle.
Mein Glas Sekt habe ich natürlich auch bekommen. Und dann sah ich auch einige der glücklichen Kandidatinnen, die in die Endrunde gekommen sind. Mit etwas angespanntem Blick ließen sie sich fotografieren und warteten gespannt auf die Wahl. Später wird aus ihnen der oder diejenige ausgewählt, der dann zum Fotoshooting nach Berlin reisen darf. Ich habe es diesmal nicht ganz geschafft, aber ich war ja gerade vorletzte Woche auf der Grünen Woche in Berlin und bin auch tausendfach fotografiert worden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.