Der Bambusmann ist tot!

Trauer um den Bambusmann Egon www.bambus-land.de
Kleinobringen: Bambusland | "Der Bambusmann ist tot." Diese Nachricht schockte mich, und ich war fassungslos. Trotzdem sollte das Bambusfest stattfinden.

Wer war er, der Bambusmann? In Kleinobringen, nur 6 km von Weimar liegt das Thüringische Bambusland. Egon Borowski hatte eine Leidenschaft für Bambus der verschiedensten Arten entwickelt und sich darauf spezialisiert, Bambus zu züchten. Daraus hatte er eine Profession gemacht und das Bambusland gegründet. Seit 8 Jahren wurde jedes Jahr das Bambusfest gefeiert, zu dem nicht nur die lokalen Bambusfeen kamen sondern auch Königinnen und Prinzessinnen aus nah und fern. Egon war als der Bambusmann über die Grenzen Thüringens hinaus bekannt und geachtet. Und nun – tot?

Das Bambusfest sollte trotzdem stattfinden. Im Gedenken an Bambusmann Egon kamen mehr Hoheiten und Symbolfiguren nach Kleinobringen als je zuvor. Eine Besichtigung der Kloßwelt im nahegelegenen Heichelheim stand auf dem Programm. Thüringer Klöße sind weithin bekannt, und hier werden sie hergestellt. Man kann sie überall tiefgefroren kaufen. Sie passen hervorragend zu Rotkohl und Gulasch oder Rouladen.

Dann ging es im Konvoi zurück nach Kleinobringen und auf den Festplatz, der vom Regen ziemlich aufgeweicht war. Das ganze Dorf hatte mitgeholfen, das Fest auf die Beine zu stellen und die Witwe Lyuba zu unterstützen.

Mit ergreifenden Worten wurde dem Verstorbenen gedacht. Dann riss der Himmel auf, der Sturzregen ebbte ab und machte einem heißen Sommertag Platz. So plötzlich und erstaunlich war der Wandel, dass man es kaum fassen konnte.

34 Hoheiten
waren gekommen, um der Familie beizustehen und ihre Verbundenheit zu zeigen.

Es gab Musik, Thüringer Bratwurst und Brätl (der Bratwurstkönig war auch da), gute Gespräche, eine Modenschau, ein niedliches, erst 4 Tage altes Shetlandfohlen und den Wunsch, das Bambusfest auch weiterhin jedes Jahr zu feiern. Ganz plötzlich ist der Bambusmann gestorben. Er war von großer und stabiler Statur, aber ein Herzinfarkt…

In unseren Herzen lebt er weiter und wiegt sich im Wind wie der Bambus, der sich von nichts beeindrucken lässt.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.