Der Tanz der Spargelkönigin 28.05.2016

Eröffnung des Spargelfestes in Hohenseeden mit 21 Hoheiten
 
Spargel in Hohenseeden
Elbe-Parey: Agrargenossenschaft Hohenseeden-Parchen | Spargel gibt es in Deutschland mehrere, Anbaugebiete auch, und so auch Spargelköniginnen. In Hohenseeden feierte die Agrargenossenschaft Hohenseeden-Parchen ihr großes Spargelfest mit vielen Aktivitäten für Familien vom Puppentheater bis zur Disco.

Frischen Spargel gab es natürlich und Erdbeeren direkt vom Erzeuger.
Geladen waren auch 20 Ehrenhoheiten aus ganz Deutschland, die dem Fest Glamour verliehen.

Hohenseeden? Nie gehört? Hinterfragen Sie doch mal, woher der Spargel auf Ihrem Teller stammt! Vielleicht ist er in Hohenseeden angebaut worden. Hohenseedenliegt in Sachsen-Anhalt und gar nicht so weit entfernt von Magdeburg.

Neben vielen Hoheiten aus der Region waren u. a. auch die Nussknackerkönigin und die Vugelbeerkönigin aus dem Erzgebirge angereist, die Knopfprinzessin aus Schmölln und die Königin der Texte aus Hamburg-Bergedorf. Was haben Texte denn mit Landwirtschaft zu tun? Na, haben Sie schon mal gehört, dass irgendwas ohne Texte verkauft werden kann – und sei es nur der Text auf dem Preisschild?
Außerdem kann die Königin der Texte natürlich vortrefflich über so ein Spargelfest berichten, und nächstes Mal können Sie dann sagen, "ja, Hohenseeden, davon hab ich schon gelesen!"

Mit der Begrüßung der Hoheiten wurde das Fest eröffnet. Die Hoheiten ließen Brieftauben fliegen. Das gibt es noch, und es steht nicht "DHL" daran. Mit dem Kremser fuhren sie dann über das Gelände der Genossenschaft zur Spargelsortierhalle. Welchen Aufwand es bedeutet, das edle Stangengemüse für den Verkauf aufzubereiten, wissen wir Städter normalerweise gar nicht. Waschen, kühlen, abschneiden, sortieren und wieder kühlen und vielleicht auch gleich verzehrfertig schälen und verpacken, das sind eine Menge Arbeitsschritte. Zur Spargelernte beschäftigt die Agrargenossenschaft eine Menge Saisonarbeiter aus Polen. Es sind oft öde Arbeiten, die sie machen, und so sollen sie beim Spargelfest natürlich auch feiern. Die Genossenschaft richtet deshalb für sie eine polnische Disco aus. Oft hat man bei uns den Eindruck, die neuen Bundesländer seien ausländerfeindlich, aber zumindest wo man auf die Helfer aus dem Ausland angewiesen ist, kann das ja wohl nicht ganz stimmen.

Auf großen Flächen werden Spargel, Mais, Kartoffeln, Erdbeeren und Heidelbeeren angebaut, die hier in der Gemeinde Elbe-Parey gut gedeihen.

Ein Spargelessen gab es für die Hoheiten und alle anderen Besucher natürlich und ein kurzweiliges Unterhaltungsprogramm, angeführt von der Spargelkönigin mit einem eigenen Arrangement auf dem Flügel, Chor, Jagdhornorchester, Tanz eines Karnevalsvereins, einer historischen Modenschau und einer Aufführung des Kindergartens. Karneval Ende Mai? Nein! In Gegenden, wo Karneval gefeiert wird – und da ist Norddeutschland die Ausnahme, eine Karnevalswüste sozusagen – üben die Karnevalsvereine das ganze Jahr über. Eine oder mehrere Tanzgruppen gehören auf jeden Fall dazu, und die tanzen nicht nur am Rosenmontag und durchaus nicht nur den Gardetanz.

Die Kinder erinnerten mich mit ihrer Aufführung an die Comedy-Geschichte von Niels Romeikat, wie er zur Bühne kam – als Kind verkleidet als Rhabarber. Die Kinder in Hohenseeden stellten Spargel, Erdbeeren und Heidelbeeren dar.

Die Hoheiten machten mit dem Kremser eine Landpartie zu den Überresten einer bronzezeitlichen Burganlage "Klausgartenberg". Ein Hügel inmitten einer grünen Kulturlandschaft zeugt von längst vergangenen Zeiten, als hier noch die Elbe floss, wo sich heutzutage grüne Felder erstrecken. Flussregulierung nennt man das. Ob das eine gute Idee war, stellen die Hochwasserkatastrophen vielerorts entlang der Elbe in Frage.

Am Abend traf sich Hohenseeden auf dem Festplatz vor dem Spargelhof. In einem großen Festzelt konnte man tanzen, Thüringer Bratwurst, Champignonpfanne und andere Leckereien essen und weiterfeiern.

Ein Highlight waren die Hohenseedener Poppies, eine Tanzgruppe vom Karnevalsverein aus lauter jungen Frauen, bei denen auch die Spargelkönigin Charlot Illies zu Songs von AC/DC mittanzte.

Die vier jungen Männer, die danach in Arbeiteroutfit mit Plattschaufeln eine erotische Show präsentierten, heizten die Stimmung noch weiter an. Ohne Zugaben durften beide Gruppen nicht gehen.

Den Schlusspunkt setzte das große und schöne Höhenfeuerwerk um 22:30 Uhr.

Ein gelungenes Spargelfest, auch wenn die Landwirtschaft gerade mit großen Problemen wegen des zusammengebrochenen Milchpreises kämpft. Das macht sich auch in Hohenseeden bemerkbar, wo man Mischwirtschaft lebt und eben auch Milchwirtschaft betreibt, die derzeit ein Zusatzgeschäft ist. Gut, man könnte weniger Milch produzieren, aber Kühe lassen sich nicht einfach abschalten wie ein Fernseher. Also Leute, esst mehr Spargel und trinkt viel Milch!
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.