Die 2. Hamburger Kirschblütenkönigin ist gewählt worden

Charlene mit der neu gewählten 2. Hamburger Kirschblütenkönigin Anna
Hamburg: Grand Elysee Hotel | Eine lange internationale Freundschaft verbindet Deutschland und Japan. Handelsbeziehungen bestehen bereits seit dem 19. Jahrhundert. Hamburg kann auf eine Städtepartnerschaft mit Osaka seit 1989 zurückblicken. Vielen Hamburgern ist das vielleicht nur durch das alljährlich stattfindende Feuerwerk über der Alster zum japanischen Kirschblütenfest bekannt. Wenn man um die Alster geht oder den schönsten Elbblick Hamburgs in Altona genießt, denkt man vielleicht gar nicht darüber nach, dass die etwa 5.000 blühenden Bäume japanische Kirschbäume sind, die sich durch ihre enorme Blütenpracht im Frühjahr hervortun, aber keine verwertbaren Früchte ergeben.

In Japan ist das Hanami, das Betrachten der blühenden Kirschblüten, ein Volksfest, zu dem sich Familien zum Picknick in der Natur treffen. Es hat dort eine lange Tradition und so große Bedeutung, dass ganz Japan die Nachrichten verfolgt, wann und wo die Bäume ihre Blüten öffnen. Da Japan 2.000 km lang ist, blühen die Kirschen nämlich nicht überall gleichzeitig. Das Blühen wandert von Süden nach Norden, hängt stark vom Wetter ab und währt leider nicht sehr lange.

Zur Förderung der Beziehungen zwischen Deutschland und Japan wurde die Deutsch-Japanische Gesellschaft zu Hamburg e. V. gegründet, die über viele Jahre eine Kirschblütenprinzessin und seit 2015 nun eine Kirschblütenkönigin wählen darf, die dann von der offiziellen Kirschblütenkönigin aus Japan gekrönt wird. Ein hochoffizieller Akt. Die nunmehr 2. Hamburger Kirschblütenkönigin soll die Verbundenheit der beiden Länder fördern und nach einem Jahr Amtszeit als Sonderbotschafterin eine offizielle Wirtschaftsdelegation nach Japan begleiten.

Ich hatte mich ebenfalls zum zweiten Mal um dieses Amt beworben, da mich Asien seit jeher fasziniert, ich China bereits von innen kenne und ich diese Aufgabe sicher ebenfalls sehr gut ausgefüllt hätte, obwohl mir die japanischen Sprachkenntnisse fehlen, was wohl dazu geführt hat, dass ich es nicht in die engere Wahl geschafft habe.

Die Wahl fand im Rahmen des Kirschblütenfestes in Hamburg statt. Eine Jury filterte aus den vielen Bewerberinnen fünf Kandidatinnen heraus, die dann am Sonntag, den 21.05.2017 im Grand Elysee Hotel von den geladenen Gästen gewählt werden konnten. Zu dem festlichen Akt war die Kirschblütenkönigin Aiko Masuda mit ihrer Begleiterin Etsuko Sato eigens aus Japan angereist. Ein festliches Mehrgängemenü, japanische Musik und wichtige Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik rundeten den Abend ab. Senat, Handelskammer, Sponsoren und Diplomaten waren vertreten. Die Präsidentin der DJG, Frau Hashimaru-Shigemizu, hatte eingeladen und wurde in der Moderation unterstützt von der 28. Kirschblütenprinzessin Miriam Rossmann.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.