Königin der Texte auf der Leipziger Buchmesse 2015

Charlene Wolff, die Königin der Texte aus Hamburg im Fernsehen (ZDF) auf der Leipziger Buchmesse, ein kurzer Schnappschuss
 
Beim Spilbulu-Verlag im Gespräch mit der Autorin und der Illustorin dieses netten Buches mit Sandwürmern
Leipzig: Messe Leipzig | Manch einer mag sich gefragt haben, wieso die Königin der Texte dieses Jahr nicht auf der Grünen Woche war, wo sich doch ohne Texte keines der dort angebotenen Produkte verkaufen lässt. Daran hat sich auch seit 2014 nichts geändert.

Dieses Jahr war die Hamburger Königin stattdessen auf der Leipziger Buchmesse.
Wer aufmerksam ZDF geschaut hat, hat sie vielleicht beim blauen Sofa als Zuschauerin gesehen.

Schade, dass die Zeit zu knapp war, um Kontakte zu knüpfen und selber interviewt zu werden. Dafür war aber das Interesse an Charlene Wolff und dem TextLabor Bergedorf groß. Sie wurde von einem amerikanischen Magazin interviewt, las vor laufender Kamera aus einem Roman vor, führte viele tolle Gespräche und wurde unzählige Male fotografiert. Bei Lesungen hörte sie rein und kaufte auch Bücher direkt von den Autorinnen, persönliche Widmung versteht sich von selber.
Der Spilbulu-Verlag hatte seinen Stand mit viel Liebe in Eigenarbeit gestaltet. Das gefällt der Königin.

Bei Wannenbuch konnte Charlene auch nicht vorbei gehen. Sie ist ja immer für ausgefallene Ideen zu haben. Bücher, die speziell gemacht sind, um in der Badewanne gelesen zu werden, 15 Minuten lang und wasserfest, das ist was Besonderes. "Badenixe sucht Traumfigur", das hörte sich gut an. Und wie fiel der Test nun aus?

Das Buch hält, was es verspricht: Es darf gerne nass werden, und auch die persönliche Widmung ist wirklich wasserfest.

Andererseits hatte ich es mir weniger anstrengend vorgestellt. Ich dachte, es enthielte eine Kurzgeschichte. Stattdessen ist es eine Sportanleitung, wie man in der Badewanne Fitness machen kann. Das hat den Vorteil, man liest das Buch immer wieder und legt es nicht weg, sobald man das Ende der Geschichte kennt, und man tut sanft etwas für seinen Körper.

Was man sonst noch so auf der Buchmesse finden kann, hängt ganz davon ab, worauf man sich stürzt. Will man die Mangas sehen und die vielen Verkleideten, dann ist es ein Paradies. Möchte man Autorenlesungen und Buchvorstellungen hören, dann braucht man mehr Zeit und einen Plan, wann man wo sein will. Angebote gibt es genug.

Interessiert man sich für andere Länder, dann wird man in Halle 4 fündig. Korea war mit einem schönen Stand vertreten, Indonesien auch, und wer weiter sucht, findet natürlich viele vor allem Osteuropäische Länder, denn Leipzig war seit jeher die Buchmesse mit den Verbindungen in den östlichen Raum.

Ich mag auch immer gute Sprüche. Wie wäre es mit "Eine Insel der Vernunft im Meer von Unsinn"? Oder "Das Leben ist spannend"? Sehr schön auch der Buchtitel "Das explodierte Ich". Das ist ein Buch mit Profilen verschiedener Persönlichkeiten, u. a. Angela Merkel. Nein, die Zeit hat noch keinen Reporter geschickt, der eine Biografie über die Königin der Texte schreibt. Noch nicht.

"Die Welt ist voller Flaschen"

Auf der Buchmesse war auch ein Stand mit Plastikflaschen. Die Königin der Texte erkundigte sich, ob das eine Anspielung auf die Autoren sein solle. Der Standbesitzer meinte, die Welt sei voll von Flaschen. Er biete seine geruchsneutralen und kohlensäurefesten Kunststoffflaschen in Buchhandlungen an. Man könne sie gut zum Trinken beim Lesen benutzen.

Einen Buch Verlag für die Frau gab es natürlich auch.

Was man mit Büchern machen kann, die man nicht mehr lesen will, zeigte ein anderer Stand.

…aber ich finde dann doch meine Idee mit den essbaren Büchern genialer. Wenn man ein Buch nicht mehr mag oder es zum Fressen gern hat, kann man es aufessen. Das ist umweltfreundlich und nachhaltig. Na ja, Flechten kann man die Seiten bei Büchern aus Papier.

Schwierig wird es allerdings bei eBooks und Hörbüchern. Die werden auf der Leipziger Buchmesse natürlich auch angeboten. Die meisten Geräte sind noch schwarzweiß, farbige Inhalte erfordern Tablets oder Computer. Aber farbige eBookreader wird es in Zukunft auch geben. Die kleine Hexe bietet eBooks an.
Vor Jahren galten Hörbücher als eine Möglichkeit für alte Leute, die Augenprobleme haben. Die modernen Abspielgeräte und die steigende Zahl der Menschen, die ihre Augen schon bei der Arbeit überanstrengen haben Hörbüchern Aufwind gegeben. Entspannt zuhören und dabei nicht die Kürzungen in Kauf zu nehmen, die in Filmen erfolgen müssen, macht Hörbücher zu einer interessanten Alternative.

Neben vielen anderen war auch Amazon vertreten mit seinem Books-On-Demand Angebot. Es wurde erklärt, wie einfach man heutzutage Bücher selber produzieren lassen kann. Die Königin der Texte stellte natürlich wieder die schwierigste Frage: "wie funktioniert das mit der Werbung, ein Buch verkauft sich nicht von alleine." Die Antwort war etwas hilflos. Man solle eben das Cover entsprechend gestalten und selber Werbung machen. Ansonsten gäbe es später auch dazu noch ein paar Tipps. Ohne Werbung aber läuft gar nichts, und das mussten auch die Vortragenden zugeben.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.