Krippenspiel zu Weihnachten

Die Dame mit der Krone
Hamburg: Kirchengemeinde St. Gabriel | Über die heiligen 3 Könige hat sich sicher niemand gewundert, über die Königin der Texte vielleicht schon beim Krippenspiel zum Heiligen Abend in der Kirchengemeinde St. Gabriel in Hamburg-Barmbek.

Wir waren zeitig da, meine Gastgeberin und ich. So füllte sich die Kirche erst nach und nach. Das Krippenspiel wurde von Kindern der Kita aufgeführt, die sehr süß waren. Man sah, dass sich alle viel Mühe gaben, und so wurde es eine schöne Aufführung. Der Pfarrer und sein Musiker brachten die Gemeinde mit Liedern zum Mitsingen in Stimmung.

Eine kleine Maria spielte die hochschwangere Mutter und auch Joseph mit dem angemalten Bart spielte seine Rolle gut. Kinder sind oft schüchtern, wenn sie etwas sagen sollen, aber hier sprachen sie laut und deutlich. Am süßesten stellte sich der König Caspar vor und bekam dafür Beifall vom Publikum.

Eine Dame, vermutlich Kindergärtnerin, half bei der Geburt nach und legte das Christkind in die Krippe. Da fragte ich mich, was wäre gewesen, wenn es ein Mädchen geworden wäre. Wie sähe die kirchliche Welt dann heute aus?

Die Hirten waren von den Worten des Engels sichtlich verwirrt. Das haben sie ganz prima gespielt.

Die heiligen 3 Könige schworen, dass sie den Schergen von König Herodes nicht verraten würden, wo das Christkind ist.

Am Ende trafen sich alle Mitwirkenden zum Fotoshooting auf der Bühne.
Wenn man das Foto von der prall gefüllten Kirche sieht, könnte man denken, Barmbek wäre noch sehr gläubig. Aber es ist klar, dass es den Rest des Jahres fast nie so voll ist.

Ein Krippenspiel von Kindern, gemeinsames Singen, das Weihnachtsfest und die Tradition locken viele an, denen Kirche sonst nicht mehr wichtig ist. Einerseits würde unsere Welt heute anders aussehen, wenn es die christliche Kirche nicht gegeben hätte, andererseits gibt es auch viele alte Zöpfe an unseren christlichen Kirchen, die reformiert werden könnten. Das geht vielen Menschen nicht schnell genug, denn unsere Zeit ist unglaublich schnell geworden. Ich sehne mich oftmals nach Entschleunigung.

Ein Fest wie Weihnachten ist für mich eine willkommene Gelegenheit, mir Zeit zu nehmen, Computer und Handy auszuschalten, ein Orgelkonzert zu besuchen, ein Krippenspiel oder mich einfach nur mit netten Leuten zu unterhalten und mal nicht zu hetzen. Stille Nacht – das bedeutet nicht nur kein Lärm, sondern keine Störung, keine Ablenkung. Endlich einen ruhigen und klaren Gedanken fassen.

Die Dame mit der Krone war die Königin der Texte aus Hamburg-Bergedorf und gehörte nicht zum Krippenspiel, sondern war als Besucherin da. Im Krippenspiel waren die 3 heiligen Könige Mädchen, also Königinnen. Das finde ich einen guten Denkansatz in einer sehr patriarchalisch gefärbten christlichen Ideologie.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.