TextLabor – "Backstage" 07.03.2015

Musik vom Feinsten bei Christiane Seebach
Wenn der TextLabor Abend ausgeklungen ist, die Utensilien wieder säuberlich im Wäschekorb verstaut sind und im BeLaMi wieder Ruhe eingekehrt ist, dann geht das Leben weiter.

Mir war ein Blick hinter die Kulissen bei unseren Musikern vergönnt, von dem ich hier berichten möchte. Musik ist eine feine Sache und hört sich so locker flockig und leicht an. Wer selbst ein Instrument zu lernen versucht hat, musste feststellen, dass es nur mit viel Übung geht, und dass diese eher nervig ist. Auch hat man sicher bemerkt, dass man selten ein Stück mehrmals hintereinander fehlerfrei hinkriegt. Wie schaffen es also unsere Musiker?

Spontan wurde ich zu einer Party bei Christiane Seebach eingeladen, die kürzlich im TextLabor aufgetreten ist. Es gäbe viel irische Musik und irisches Essen. Gespannt machte ich mich auf den Weg. Der Empfang war total herzlich, und die Freude über mein Kommen echt. Essen gab es viel zu viel, da einige Gäste kurzfristig aus Krankheitsgründen abgesagt hatten. Kochen – offenbar ebenfalls eine Leidenschaft von Christiane.

Im Wohnzimmer (das übrigens voll von Büchern ist), hatten schon ein paar Gäste Platz genommen. Ein urig aussehender Mann klimperte auf seiner Gitarre, Kantina, die auch im TextLabor gewesen war, saß auf dem Cajon, und am Tisch saßen weitere Gäste. Wir aßen nach Herzenslust. Dann begann die Musik. Flöten verschiedenster Größe, Gitarre und später auch Mandolina, dazu das Cajon und Gesang. Ich würde es als Bombenstimmung bezeichnen. Nach und nach trafen weitere Gäste ein.

Die Musiker übten ein Musikstück nach dem anderen, aber nicht so, wie ich es als Kind kennengelernt habe, sondern mit Freude und ohne hundert Wiederholungen. Bei einigen Liedern gab es Textblätter, so dass ich mitsingen konnte. Ich liebe solche Abende, von denen es in meinem Leben viel zu wenige gibt. Immer wieder bin ich erstaunt, wie die Musiker sich die Texte merken können. Ich bin zwar Königin der Texte, aber merken kann ich mir die kaum.

Christiane entschuldigte sich, dass die Harfe abgesagt hatte. Auf dem Regal lagen weitere Musikinstrumente, in der Ecke standen 4 Dudelsäcke. Ich hätte das gerne gehört, aber das ist so laut, das hätten uns die Nachbarn übel genommen.
Ein Abend voller guter Musik, live, unverfälscht und mit Herzblut, so läuft ein erfolgreicher Übungsabend ab.

Erfüllt von Musik und guter Stimmung machte ich mich auf den Heimweg. Das müssen wir unbedingt wiederholen.

Die Band
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.