Facebook schafft menschlichen Kontakt – oder auch nicht?

Noch nicht allzu lange ist es her, als Facebook anfing unser Leben zu bereichern – oder vielen anderen auch begann tierisch auf die Nerven zu gehen. Zu wenig Privatsphäre, zu viel gebe man von seiner Person frei. Kein Datenschutz mehr, ein insgesamter Dislike. Viele Menschen nutzen Facebook ununterbrochen und werden dafür von anderen wiederum ausgelacht, da diese es überhaupt nicht nutzen oder nur selten. Eine regelrechte Revolution der Kommunikation mit unzähligen Skandalen und unterschiedlicher Kritik wurde ausgelöst – dabei wollte facebook es den Menschen doch nur ermöglichen, mit Menschen aus ihrem Leben in Verbindung zu treten und Inhalte mit diesen zu teilen.

,,Facebook eine offene und vernetzte Welt‘‘

Als Facebook-User hat man ein eigenes Profil, in dem man persönliche Posts in Form von Bildern, Textnachrichten, Videos oder Internetseiten teilen kann. Man kann persönliche Nachrichten verschicken oder man postet öffentliche Nachrichten an die Pinnwand eines Freundes und man kann an andere Facebook-Nutzer Freundschaftseinladungen versenden – das alles ist jedoch abhängig von den jeweiligen Einstellungen, denen ein Profil unterliegt. Beispielsweise kann man einstellen, dass nur eine begrenzte Anzahl von Menschen das Profil sehen kann, man nicht gefunden werden kann, keine Nachrichten von Nicht-Freunden kann usw. Jeder ist daher der Herr über sein persönliches Facebook, was auch gut ist, jedoch nicht jeder über die Sicherheitseinstellungen aufgeklärt ist.

Von den Anfängen bis zum heutigen Social Network

Facebook ist in unserem Alltag so ziemlich überall präsent und so ziemlich auf allen anderen Plattformen ist es möglich, sich mit seinem Facebook-Account zu registrieren. Dabei war Facebook ein ursprüngliches Bewertungsportal für die Bewertung von Frauen. Mark Zuckerberg und sein Kommilitone Eduardo Saverin hackten sich in die Datenbanken der verschiedenen Wohnheime ihrer Universität ein. Sie waren Studenten der namhaften University of Harvard in Boston – Zuckerberg studierte Informatik und Psychologie und Saverin war Student der Wirtschaftswissenschaften. Die Frauen wurden im sogenannten FaceMash, dem Bewertungsportal, natürlich nicht um Erlaubnis ihrer Bilder gebeten, womit sie einen großen Skandal auf dem Campus auslösten. Die Frauen wurden ihrer Attraktivität zufolge in einem Ranking unterteilt – später kam die Idee eines sozialen Netzwerkes nur für die Universität Harvard, aus dem sich nach und nach die Idee entwickelte, ein weltweites Social Network zu schaffen – was auch sichtbar gelungen ist. Heute ist Facebook außerdem im Besitz der Foto- und Videosharing App Instagram und der Messenger App Whatsapp. Insgesamt beträgt der Marktwert zurzeit 25 Milliarden Dollar.

Facebook-App – immer mobil, immer online

Die gleichnamige App des Social Networks ermöglicht es Usern durch ihren persönlichen Login, all ihre Daten abzurufen und auch mobil jederzeit online zu sein. So kann man nicht nur vor dem Pc das Facebook verwenden und kann quasi jeden Moment sofort posten.

Instagram – jeder Moment wird festgehalten

Instagram ist ebenso kostenlos, wie auch Facebook und ermöglicht es Nutzern zwar lediglich Bilder und Videos mit Kommentaren zu posten, dadurch jedoch auch eine Menge Likes zu erlangen. Besonders für PR-Angelegenheiten und Social-Media-Marketing eignet sich neben Facebook auch Instagram hervorragend.

Whatsapp – Nachrichten aller Art schnell und bequem

Bei dem Messenger Whatsapp ist es das Ziel so schnell und reibungslos, wie möglich zu kommunizieren. Der Kommunikationskanal dient für Bilder, Voice Mails, einfache Textnachrichten, Versenden des Standortes uvm. Für Whatsapp muss man keinem Folgen oder ihn als Freund hinzufügen, sondern einfach die Mobilfunknummer des Empfängers besitzen, die sich dann automatisch im Smartphone zu einem Whatsapp-Kontakt synchronisiert. Jedoch muss man darauf achten, dass es Whatsapp auch für die Version des Smartphones gibt, denn nicht jedes Smartphone jeder Marke ist mit Whatsapp kompatibel. Beispielsweise sind nicht alle Modelle der HTC-Smartphone-Reihe mit Whatsapp möglich.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.