Die verschiedenen Formen des Forex Handels

Beim Handel mit Währungspaaren gibt es verschiedene Varianten. Die einfachste und verbreitetste Variante ist die sogenannte Market Order, bei der Währungspaare direkt ge- und verkauft werden. Aber die meisten Forex Broker bieten noch einige weitere interessante Optionen, die es ermöglichen, die Gewinne bzw. Verluste im Vorfeld besser zu kalkulieren. Außerdem ist es nicht nötig, dauerhaft online zu sein und den Kurs zu beobachten.

Nicht alle Forex Broker bieten alle der nachfolgend genannten Varianten an. Auch im Hinblick auf die Gebühren für die unterschiedlichen Optionen lohnt es sich, verschiedene Broker zu vergleichen.


Market Order


Dies ist die gängigste und einfachste Form des Forex Handels. Dem Kunde erteilt dem Forex Broker den Auftrag, ein bestimmtes Währungspaar zum aktuellen Marktpreis zu erwerben bzw. zu verkaufen. Mit der von den meisten Forex Brokern zur Verfügung gestellten Software können solche Geschäfte in Echtzeit abgewickelt werden.


Limit Order


Bei einer Limit Order wird ein bestimmter Kurs festgelegt, bei dem Devisen gekauft bzw. verkauft werden sollten. Der Kunde muss hierzu nicht zwangsläufig dauerhaft online sein. Wird der vorgegebene Preis erreicht, so wird die vorher festgelegte Menge automatisch gekauft bzw. verkauft. Der Vorteil der Limit Order ist, dass die Kurse nicht durchgehend beobachtet werden müssen. Gewinne bzw. Verluste können hier gut kalkuliert werden, da vorher festgelegt wird, zu welchem Preis ein Kauf bzw. Verkauf erfolgen soll.

Stop-Loss Order


Diese Form der Order im Forex Handel dient dazu, Verluste zu begrenzen wenn der Kurs sich anders entwickelt als im Vorfeld spekuliert wurde. Hier wird festgelegt, dass ein Währungspaar automatisch verkauft wird, sollte der Kurs unter einen vorher festgelegten Wert sinken. Dies ist zum Beispiel dann von Vorteil, wenn eigentlich auf einen steigenden Kurs spekuliert wurde, die erhoffte Kurssteigerung aber nicht eintritt. Anstatt zuzusehen, wie das erworbene Währungspaar weiter und weiter an Wert verliert, wird es rechtzeitig wieder abgestoßen. Bei diesem Handel wurde dann zwar ein Verlust gemacht, wie hoch dieser Verlust jedoch maximal sein darf kann im Vorfeld genau festgelegt werden, so dass es nicht zu unangenehmen Überraschungen kommt.

Eine Stop-Loss Order kann selbstverständlich, wie andere Order Formen auch, jederzeit widerrufen werden, so auch beim Broker Cornèr Trader.

Take-Profit Order


Die Take-Profit Order ist das Gegenteil der Stop-Loss Order. Hier wird im Vorfeld der Gewinn festgelegt, der mit dem entsprechenden Währungspaar erzielt werden soll. Entwickelt sich der Kurs in die gewünschte Richtung, so wird die Position automatisch geschlossen und der vorher kalkulierte Gewinn wird dem Handelskonto gutgeschrieben.

Ebenso wie die Stop-Loss Order kann auch diese Order jederzeit auf Wunsch widerrufen werden.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.