Nachwuchsmangel: "Hilfe, ich suche einen Lehrling"

Auch Rainer Clausen, Geschäftsführer der Clausen Haustechnik sucht einen Azubi.
Schwarzenbek/Geesthacht Lauenburg (rz). Händeringend suchen viele Betriebe derzeit noch nach Auszubildenden für den Beginn des neuen Lehrjahres im August. Die Unternehmen haben es damit nicht leicht, denn während vor zehn Jahren die Schulabgänger und Eltern auf der Suche nach einer Ausbildung fast verzweifelten, ist heute die Lage anders. Jetzt sind die Jugendlichen gefragt auf dem Ausbildungsmarkt. „Wir merken, dass es für viele Unternehmen in unserer Region schwieriger wird, geeignete Bewerber für ihre Ausbildungsstellen zu finden. Die Konkurrenz zu den Ausbildungsunternehmen in Hamburg und die seit drei Jahren deutlich zurückgegangenen Bewerbungen Jugendlicher aus Mecklenburg-Vorpommern bleiben für sie eine Herausforderung“, zog Dr. Heike Grote-Seifert, Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe, kürzlich Bilanz. Bis Ende April waren der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe – zuständig für die Kreis Stormarn und Herzogtum Lauenburg- insgesamt 1.791 Ausbildungsstellen gemeldet. Davon sind aktuell noch 1.076 nicht besetzt.
Besonders schwer haben es Handwerksbetriebe, Lehrlinge zu finden. „Wir haben mehr offene Stellen als Bewerber. Es ist schwer, geeignete Jugendliche zu bekommen, die auch lernen wollen“, sagte die Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft des Kreises Herzogtum Lauenburg Marion Fuchs. Allein auf der Internetseite der Kreishandwerkerschaft sind derzeit – acht Wochen vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres noch 55 freie Stellen verzeichnet. Am meisten gesucht werden Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik, Friseure, Kraftfahrzeug-Mechatroniker, Maler- und Lackierer und Maurer. Aber auch Metallbauer, Ofen- und Luftheizungsbauer, Dachdecker und Automobilkaufleute werden gebraucht. Rainer Clausen, Geschäftsführer der Clausen Haustechnik GmbH in Dassendorf sucht dringend einen Auszubildenden als Anlagenmechaniker für Sanitär- und Heizungstechnik, wie fünf weitere seiner Branchenkollegen im Kreis. „Bei den meisten Bewerbern fehlt die Motivation. Zuverlässigkeit und Lust am Lernen sind ganz wichtige Voraussetzungen, dann schafft man auch die Lehre“, sagte er. Für die Zukunft sieht er schwarz, denn den Betrieben werden Facharbeiter fehlen. „Gute Bewerber haben Seltenheitswert“, sagte Gisela Tonn, Inhaberin der Fleischerei Tonn in Büchen, die 20 Mitarbeiter hat. Viele Jugendliche halten gar keinen Arbeitstag durch und sind nicht zuverlässig. „Es hat keinen Zweck, das zu beschönigen. Ich kann niemanden gebrauchen, dem ich morgens sagen muss, dass man sich die Haare kämmt oder der einfach mal eine Woche weg bleibt“, sagt sie ernüchtert. „Wir hatten viele Bewerbungen, aber niemand war bislang geeignet. Das war noch nie so eng wie dieses Jahr. Wir suchen zwei Straßenbauer“, fasst Carina Bresch, Geschäftsführerin der Schwarzenbeker Erd- und Tiefbau GmbH (SET) zusammen. Mit einigen hat das Unternehmen ein Praktikum vereinbart und vorbereitet, doch manche tun sich schwer, sich dann wirklich zu entscheiden. Wie die anderen Betriebe hofft Bresch, dass sich in den Ferien noch Schulabgänger bewerben. SET ist ein Partnerunternehmen der Born-Gruppe, die seit 20 Jahren junge Menschen ausbildet. Derzeit lernen 15 Azubis in den Ausbildungsberufen Straßenbauer, Baumaschinenschlosser und Bürokauffrau, davon allein 10 Auszubildende im ersten Lehrjahr.
Etwas besser als im Handwerk sieht es in der Industrie aus. „Aus Sicht der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck entspricht die Entwicklung am Ausbildungsmarkt unseren Erwartungen“, erklärt Frank Neef, Teamleiter Aus- und Weiterbildung der IHK zu Lübeck während einer Zusammenkunft des regionalen Ausbildungsbündnisses in der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe. „Die Zahl der Ausbildungsverträge bewegt sich im Kreis Herzogtum Lauenburg auf Höhe des Vorjahres, wo wir mit 126 eingetragenen Ausbildungsverträgen fünf weniger haben als im vergangenen Jahr“, erläuterte Neef. Dennoch gibt es zahlreiche freie Ausbildungsplätze als Elektroniker, Industriekaufmann, Kaufmann im Einzelhandel oder als Mechatroniker. www. ihk-schleswig-holstein.de, www. handwerk-lauenburg.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.