Gemeinschaftsschule gewinnt 1. Platz beim ersten Robothlon-Wettbewerb

Das Team der GGS Schwarzenbek mit Leiter Günter Ruff vor der Aufgabentafel
 
Die Staffellauf-Aufgabe

Vorgeschichte:

Im Frühjahr 2013 konnten sich alle Gymnasien und Gemeinschaftsschulen um die Teilnahme am Projekt „Roberta – Lernen mit Robotern“ bewerben. Aus weit über 100 Bewerbern wurden 76 Schulen ausgewählt, darunter auch die Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek (GGS).
Diese 76 Schulen wurden mit je 11 vollständigen NXT-Einheiten (Roboter, Sensoren und Umbaumöglichkeiten) ausgerüstet. Zum Schuljahresbeginn 2013/14 wurde an der GGS Schwarzenbek ein einstündiger Wahlpflichtunterricht (WPU) für die 9. Klassen eingerichtet, den 20 Schülerinnen und Schüler besuchen. Die Leitung übernahm Günter Ruff. Im Laufe des Jahres haben sich die Schüler sehr intensiv mit den Programmen zur Steuerung der Roboter auseinandergesetzt. In kleinen und größeren, teils sehr komplexen Aufgaben lernten sie die Eigenarten ihrer NXTs (Lego-Robotern) kennen.
Im Mai 2014 lud das Bildungsministerium des Landes Schleswig-Holstein zu einem landesweiten Wettbewerb ein. Es wurden drei Aufgaben gestellt:
a) Staffellauf
Vier NXT-Einheiten sollten so programmiert werden, dass sie einen Staffellauf durchführen. Die erste NXT durfte dabei von einem Schüler gestartet werden, die nächste wartete in 4 Meter Entfernung in einem 50 Zentimeter breiten Korridor. Der erste Roboter sollte erst den zweiten in Gang setzen und dann in dem genannten Korridor stehen bleiben. Der zweite hatte den gleichen Abstand zum dritten usw.
b) Labyrinth
Eine NXT sollte ein vorgegebenes Labyrinth durchlaufen, ein zweiter sollte es von der anderen Seite durchlaufen.
c) Choreographie
Vier NXTs sollten eine Vorführung nach Musik machen. Dabei sollte jede NXT einen Solopart haben, aber es sollte auch Elemente geben, in denen alle NXTs gemeinsam aktiv waren.

Als die Schüler von dem Wettbewerb erfuhren, wollten die meisten daran teilnehmen. Das Problem war, dass an dem Wettkampftag die Abschlussfeier an unserer Schule durchgeführt werden sollte. Deswegen konnten nur sieben Schülerinnen und Schüler mit nach Kiel fahren. An der Vorbereitung hatten mehr Schüler teilgenommen, auch sie waren sehr aktiv. Einige hatten fast vier Wochen ununterbrochen geplant, Programme geschrieben und umgeschrieben, getestet und umgebaut.
Am Donnerstag vor dem Wettkampf mussten einige um 19:15 Uhr aus dem PC-Raum gescheucht werden, damit die NXTs verpackt werden konnten. In den Köpfen der Schüler liefen immer noch die Planungen.

Wettbewerb

Am Freitag, den 4. Juli 2014 fuhren acht Schülerinnen und Schüler, ein Vater und Kursleiter Ruff nach Kiel. Nach kurzem Probelauf mussten die NXTs abgegeben werden und es ging zur offiziellen Begrüßung. Bildungsministerin Frau Wende hielt eine Ansprache und freute sich mit den Teilnehmern auf einen interessanten Wettbewerb. Insgesamt nahmen 10 der 76 Schulen mit Roberta-Kursen an dem Wettbewerb teil.
Es gab zwei Gruppen, acht Schulen in einer etwas einfacheren Gruppe, zu der auch die GGS Schwarzenbek gehörte, und zwei Schulen in einer weitergehenden Gruppe mit schwierigeren Aufgaben.
Die GGS Schwarzenbek war in allen Teilwettbewerben früh an der Reihe. Sie erzielten gute Ergebnisse und schnell erkannten die Schüler, dass es gut lief und die Konkurrenten auch Fehler machten.
Der Staffellauf der Roboter klappte hervorragend. Es gab zwei Durchgänge, und jedes Mal wurden die Kriterien erfüllt.
Auch beim Labyrinth lief es gut. Die NXTs kamen zwar langsam, aber stetig voran und brachten so wichtige Punkte. In beiden Durchläufen waren sie mindestens 10 Felder vorangekommen, andere waren nur bis Feld 3 oder 4 gekommen.
Die Choreographie zu Musik von Cro und Filmmusik von Starwars lief ganz toll. Alles klappte wie geplant, die Zuschauer waren begeistert und klatschten Beifall. Es war wirklich schön anzusehen!
Um 14:00 Uhr war Siegerehrung. Die Spannung war zum Greifen. Jeder hatte gute Ergebnisse erzielt, aber wer war nun der Sieger? Zuerst wurde der 8. Platz aufgerufen, dann der 7. und so weiter. Als nur noch die ersten 3 Plätze zu verteilen waren, waren die Schülerinnen und Schüler schon völlig aus dem Häuschen, und als dann klar war, dass sie Erster waren, jubelten sie los. Es war eine Befreiung der Gefühle, aber auch der gerechtfertigte Stolz auf eine gute Gemeinschaftsleistung. In keiner Kategorie war die GGS Schwarzenbek die beste Schule, aber in der Gesamtwertung hatte Schwarzenbek mit 425 Punkten einen Vorsprung von 15 Punkten vor dem nächstplatzierten Team. Fabian und Sari holten dann stellvertretend für alle anderen den Pokal und die Medaillen. Als Siegpreis erhält die Schule eine weitere NXT-Einheit im Wert von rund 1000 Euro.
Es hat allen viel Spaß gemacht und sie haben viel gelernt – in jeder Hinsicht.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.