Mathemobile in Müssen

In den letzten Tagen vor den Herbstferien erlebten die Kinder der Grundschule Müssen einen ganz besonderen Mathematikunterricht: Mathematik zum Anfassen und Weiterdenken. Als Sinusschule konnte die Schule das Mathemobile ausleihen, das vom Landes-Landeskoordinator Volker Scheibe und seiner Sinus-Arbeitsgruppe entwickelt wurde.
Die einzelnen Stationen waren im neuen Naturkunderaum aufgebaut und alle Klassen konnten sie täglich für je eine Schulstunde nutzen.
Die Grundschulkinder arbeiteten begeistert an den angebotenen Stationen und konnten dabei erfahren, dass Mathematik mehr ist als "Rechnen".

"Ich finde das Mathemobile gut, weil man Mathe mal anfassen kann und dann kann man es einfacher lösen als die Aufgabe auf dem Blatt." Linda, Kl. 4a
"Ich fand gut, dass man schön knobeln konnte." Mandy, Kl. 4a
"Mir hat die Pyramide am besten gefallen, weil das so knifflig war und weil man da so viel nachdenken musste. Das hat Spaß gemacht!" Jesper, Kl. 4b
"Am besten fand ich die Station, wo man ein T mit Bauklötzen bauen musste". Erik, Kl. 4a
"Ich fand das Zauberquadrat gut, weil man hatte viele Zahlen zur Auswahl und man hatte verschiedene Lösungen." Felix, Kl. 4a
"Am besten fand ich das Qua-Dreieck. Ich fand es gut, weil ich es schon beim zweiten Versuch geschafft habe." Finn, Kl. 4a
"Ich fand die Pyramide am besten, weil man erst lange knobeln musste und es dann sehr leicht geht. Das hat sich lustig angefühlt." Felice, Kl. 4b
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.