Theater Schwarzenbek zeigt "Der gestiefelte Kater"

Maika Ziel (rechts) spielt den gestiefelten Kater und ihre Zwillingsschwester Fenja schminkt sie für diese Rolle. Fenja ist in dem Märchen die Königin.
 
Daniel Butkarn spielt den Müllerburschen, der mit Hilfe des Katers (Maika Ziel) reich wird und die Prinzessin heiratet.
Schwarzenbek (rz). „Miau. Was ist los Hans? Warum bist Du so traurig?“, fragt der Kater seinen Freund Hans. Der Müllerbursche traut seinen Ohren nicht“ Wer spricht da mit mir? Bist du das Kater?“, ruft er verwundert. Doch das schlaue Tier in dem Märchen „Der gestiefelte Kater“, das das Theater Schwarzenbek zu Weihnachten für die Kinder spielt, kann noch viel mehr. Er hilft dem Müllerburschen Hans, dem nach dem Tod des Vaters „nur“ ein Kater zugesprochen wird, zu viel Geld und Ansehen.
Die Theatergruppe der Volkshochschule Schwarzenbek spielt das Märchen in einer Fassung von Kurt Egreder. Sie hält sich an das Original der Gebrüder Grimm. Aber die Proben versprechen, dass die Aufführungen viel witziger werden. Den Kater spielt Maika Ziel und der Müllerbursche Hans ist Daniel Butkarn. Am Sonnabend probte die Theatergruppe, in der dieses Mal ausschließlich Kinder und Jugendliche von elf bis 18 Jahre mitspielen, mit Kostümen auf der Bühne des Rathauses. Die Erwachsenen übernehmen die Technik, den Bühnenbau und die Requisite.
„Daniel, du musst viel verwunderter sein. Dein Kater kann sprechen!“, ruft die Regisseurin Monique Spinngieß ihm in der Probe zu. Daniel Schmidt, der schon viele Rollen spielte, macht es ihm vor, reißt die Augen auf, zuckt zusammen und springt erstaunt auf. Wenig später sitzt die Szene auch bei Daniel. Maika trägt als Kater ein Kostüm aus Webpelz, einen hautenges gelbes Shirt und Hosen in der gleichen Farbe. Ein Fell ist um ihre Hüften gelegt und sie wedelt mit dem Webpelzschwanz. Das Gesicht mit den „Tigerstreifen“, den ausdrucksstarken Katzenaugen, dem schwarzen Stupsnäschen und den Schnurrhaaren hat ihr am Morgen zu Hause ihre Zwillingsschwester Fenja mit Wasserfarben geschminkt. „Das hat eine Stunde gedauert. Ich habe dafür eine Vorlage mit Fotos für jeden Schritt. Diese Anleitung hat Monique Spinngieß gemacht. Sie hat einen Schminkworkshop besucht“, erzählt Fenja. So verwandelt ist Maika dann zur Probe gefahren. Die beiden Mädchen spielen seit der vierten Klasse im Theater Schwarzenbek mit. Fenjas erste Rolle war der Blechdosensoldat in „Gut gebrüllt, Löwe“, im „Rumpelstilzchen“ waren beide die „Mäuse“ und im „Schneewittchen“ die Zwerge. Fenja spielt im „Gestiefelten Kater“ die Königin, der der Kater die geliebten Rebhühner bringt, die die Herrscherin so gern isst. Im prächtigen Kleid sitzt sie mit der Prinzessin (Deike Hilger) am Tisch im Schloss als der Kater mit Stiefeln, Hut und Sack herein tritt. Seine langen, schwarzen Stiefel hat der Schuster Knust (Falk Milbrandt) verkauft. Hans hatte dafür sein letztes Geld gegeben. Sein Bruder Friedrich (Sönke Hilger) hatte ihn und seinen Bruder Michel (Christopher Bischoff) bei der Erbaufteilung nämlich betrogen und die beiden dann aus dem Haus gejagt. Jennifer Nitsch und Hauke Hilger spielen gleich mehrere Rollen. Sie sind die Holzfäller, die Wachen der Königin und die Mädchen des Dorfes.
Die Kinder können sich freuen auf eine wunderschöne Aufführung und ein lustiges Märchen, das sicher gut ausgeht. Wer weiß, vielleicht heiratet der Müllerbursche Hans am Ende noch die Prinzessin und wird König? Premiere ist am 1. Dezember um 15 Uhr im Rathaus Schwarzenbek am Ritter-Wulf-Platz. Weitere Vorstellungen sind am 8. und 9. Dezember um 15 Uhr. Die Karten dafür gibt es im Tabakshop Lange im Sky-Markt. Die Aufführungen für Schulen und Kindergärten sind am 3., 4., und 5. Dezember um 17. 30 Uhr im Rathaus. Die Karten für diese Vorstellungen gibt es bei Susanne Hilger, Telefon (04151) 2775. Die Karten kosten 4,50 Euro.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.