Ich – Flüchtling

Ursachen der Flucht: Krieg, Gewalt, Bedrohung des Lebens

Stationen einer Flucht

Am 22. Februar besuchten einige Klassen der GGS das Theaterstück „Ich – Flüchtling“ im Schwarzenbeker Rathaus. Das Stück von Regisseur Uwe Dag Berlin und Dramaturgin Claudia Steinseifer ist von und mit Flüchtlingen, die ihre Geschichte näher an die aufnehmende Bevölkerung bringen möchte.

Das Kieler Schauspielhaus wurde bei der Produktion von der Bildungs- und Beratungsstelle für Migration und der DRK tatkräftig unterstützt. Gefühlvoll, mit einem Film und Spielszenen, wird die Problematik der Flüchtigen klargemacht. Die jungen Darsteller aus Syrien, Afghanistan und dem Jemen zeigten und erzählten, warum und wie sie nach Deutschland gekommen sind und welche Hürden dabei überwunden werden mussten. Sie sind auf der Suche nach Schutz und Sicherheit, nach einem neuen Leben mit einer Zukunft.

Mit einem tief beeindruckenden und professionell gedrehten Film wurde das Leiden verdeutlicht. Obwohl die Schauspieler zum Teil noch nicht lange in Deutschland sind, sprechen sie schon sehr gut Deutsch –teilweise waren sie für die Vorführung eingesprungen und hatten nur wenige Stunden für die Proben.

Wie beeindruckt die Zuschauer waren, zeigte sich darin, dass sie am Ende einfach sitzen blieben. So kam es spontan noch zu einem Gedankenaustausch mit Schauspielern, Regisseur und Dramaturgin, bei dem noch einige Fragen geklärt werden konnten.

Das Wandertheater wird auch weiterhin unterwegs sein, um Deutsche und Flüchtlinge ein bisschen näher zusammen zu bringen. Falls ihr mehr zu dem Thema wissen wollt, könnt ihr euch gerne auf der Website des DRK Herzogtum Lauenburg weiter darüber informieren:
http://drk-betreuungsdienste.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.