Prellballer des SC Wentorf erkämpfen den 3. Platz bei der Deutschen Senioren-Meisterschaft 2014

Ein Standard: Fritz Schellhorn stellt den Ball für Claus Schellhorn
 
Bei einem seiner gefährlichen Anschläge: Dietmar Walther
Überraschungen gab es bei den diesjährigen Deutschen Prellball-Seniorenmeisterschaften in der Gruppe M 60 reichlich. Die beste davon, jedenfalls aus Sicht der Mannschaft des SC Wentorf mit den Spielern Fritz Schellhorn, Claus Schellhorn, Dietmar Walther und Jochen Bode, war der nicht erwartete, wenn auch heimlich erhoffte 3. Platz. Die Wentorfer konnten also nicht nur eine Urkunde, sondern auch die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen.


In Bünde, beim Ausrichter TG Ennigloh, nahmen in der Gruppe der Senioren über 60 acht Mannschaften teil und ermittelten in 2 Spieltagen, am 2. und 4. Mai, den Deutschen Meister. Recht und schlecht überstanden die Wentorfer die Vorrunde. In ihrer Gruppe gab es gegen die Titelaspiranten deutliche Niederlagen: SC Wentorf – Viersener TV 27:43; SC Wentorf – SF Ricklingen: 28:35. Gegen den Haaner TB wurde mit 38:26 gewonnen, so dass das Minimalziel, die Teilnahme an der Endrunde, erreicht war. Am zweiten Spieltag hatten sich die Wentorfer in Konzept und Motivation neu sortiert. Um unter die ersten vier Mannschaften zu kommen, mussten sie im Vorkreuzspiel gegen den zweiten der anderen Gruppe, den TV Bremen Walle 1875, antreten und konnten den Gegner überraschen. Die konsternierten Bremer, eigentlich Anwärter auf einen der vorderen Plätze, gingen mit einer 36:29-Niederlage enttäuscht vom Feld. Nach dem Erfolg der Wentorfer über die Mannschaft von Werder Bremen bei der Norddeutschen Meisterschaft hatten die Wentorfer nun auch die Titelambitionen des zweiten Bremer Vereins durchkreuzt. Somit in die Gruppe der letzten Vier vorgedrungen, hatten sie es wieder mit dem Viersener TV zu tun, der sich nicht die Butter vom Brot nehmen ließ. Mit einem 35:22 – Erfolg demonstrierten die Viersener abermals, wer eindeutig der Platzhirsch in der Altersklasse M60 ist.


Eine Überraschung hatten ebenfalls die Männer vom ETSV Offenburg fertiggebracht. Wie die Wentorfer waren sie in ihrer Gruppe Dritter geworden und konnten sensationell den Zweiten der anderen Gruppe, den amtierenden Deutschen Meister SF Ricklingen, mit 38:35 bezwingen. Da sie anschließend gegen den TB Essen-Haarzopf knapp verloren, hatten sie gegen den SC Wentorf das Spiel um Platz 3 zu bestreiten. Nervenzerfetzend ging es hier zu, jedenfalls aus Sicht der Akteure. Verbissen wurde um jeden Punkt gerungen. In der regulären Spielzeit konnte sich keine Mannschaft absetzen und zum Ende stand es unentschieden 32:32. In der Nachspielzeit (2 x 5 Minuten) zeigten die Wentorfer die besseren Nerven; die Offenburger setzten auf Risiko und wurden Opfer ihrer eigenen Fehler. Glücklich, mit einem 51:47 - Sieg, konnten sich die Wentorfer über Platz 3 freuen.

Im Endspiel ließ der TV Viersen dem TB Essen-Haarzopf keine Chance: 36:23. Spannungslos war das Spiel um Platz 5: SF Ricklingen hatte keine Mühe mit den etwas lustlosen Spielern des TV Bremen Walle 1875: 43:27.


3 Mannschaften, die noch nie einen der vorderen Plätze belegen konnten, haben die Ränge 2-4 erreicht. Die bisher immer erfolgreichen SF Ricklingen und TV Bremen Walle 1875 wurden auf die undankbaren Plätze 5 und 6 verwiesen. Schaut man sich aber die Einzelergebnisse an, erkennt man, dass die Mannschaften auf den Rängen 2-6 weitgehend gleichwertig sind. Unter diesen waren die Essener und die Wentorfer wohl einen Tick besser, hatten auf alle Fälle aber auch etwas mehr Glück.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.